1. Kino.de
  2. Filme
  3. Brautalarm
  4. News
  5. "Susan Cooper": Regisseur von "Taffe Mädels" will Melissa McCarthy als Ms. Bond

"Susan Cooper": Regisseur von "Taffe Mädels" will Melissa McCarthy als Ms. Bond

Ehemalige BEM-Accounts |

Brautalarm Poster

Aller guten Dinge sind drei: Nach „Brautalarm“ und „Taffe Mädels“ will Regisseur Paul Feig zusammen mit Melissa McCarthy eine weitere Komödie drehen. Sie soll als eine Art weiblicher James Bond in „Susan Cooper“ auftreten.

Offensichtlich wächst derzeit ein neues Comedy-Dreamteam zusammen: Nach Brautalarm und Taffe Mädels will Regisseur Paul Feig Powerfrau Melissa McCarthy für eine weitere Komödie gewinnen. „Susan Cooper“ heißt das Projekt, in dem McCarthy die Hauptrolle übernehmen soll. Bisher ist noch wenig vom Inhalt dieses Films bekannt, es heißt nur, dass es sich bei „Susan Cooper“ um eine Agentenkomödie mit weiblichen Stars handeln soll.

Dass Paul Feig zum dritten Mal mit Melissa McCarthy zusammenarbeiten möchte, ist angesichts der bisherigen gemeinsamen Erfolge nicht verwunderlich: Die Komödie „Brautalarm“ war ein weltweiter Hit und sorgte für Einnahmen von über 288 Millionen Dollar, der Buddy-Film „Taffe Mädels“, mit dem McCarthy und Sandra Bullock (Blind Side - Die große Chance) aktuell für volle Kinosäle sorgen, steht bei weltweit 156,6 Millionen Dollar. Überzeugende Zahlen, die für das Team Feig/McCarthy sprechen.

Einen genauen Termin für den Beginn der Dreharbeiten zu „Susan Cooper“ gibt es bis jetzt ebenso wenig wie ein Kinostartdatum.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Neue Anzüge für Ghostbusters-Ladies

    Neue Anzüge für Ghostbusters-Ladies

    Erster Blick auf die Kostüme des Kult-Remakes - und neue Details zur Handlung: Kristen Wiig und Melissa McCarthy als verspottete Geister-Autorinnen!

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Ghostbusters-Reboot bringt Zombie-Horror

    Wirklich zum Fürchten waren die beiden Ghostbusters-Originalfilme von 1984 und 1989 nicht. Das Comedy-Element stand eindeutig im Vordergrund. Das soll nun laut Regisseur Paul Feig, der für die Inszenierung der Neuauflage verantwortlich sein wird, ganz anders werden. In einem Interview, das Paul Feig "ComicBook.com" gab, äußerte er, dass er sich für die Handlung des kommenden Ghostbusters-Reboots von der Zombie-TV-Serie...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare