Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Brasch - Das Wünschen und das Fürchten

Brasch - Das Wünschen und das Fürchten

Kinostart: 03.11.2011

Filmhandlung und Hintergrund

Intime Biografie über den Schriftsteller, Regimekritiker und Provokateur Thomas Brasch.

Thomas Brasch (1945-2001) war der Provokateur, Opportunist und Unruhestifter der deutschen Literatur der Siebzigerjahre. Weil er 1968 mit Flugblättern gegen den Einmarsch des Warschauer Pakts in Prag demonstrierte, musste er - auch wegen des Engagements seines Vaters, der damals Kulturminister in der DDR war - ins Gefängnis. Wenige Jahre später zog er mit seiner Freundin Katharina Thalbach nach Westberlin, um dort sein Erfolgswerk „Vor den Vätern sterben die Söhne“ zu publizieren. Seine weiteren Werke als Schriftsteller und später auch als Filmregisseur („Engel aus Eisen“) wurden mehrfach ausgezeichnet.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Brasch - Das Wünschen und das Fürchten

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Brasch - Das Wünschen und das Fürchten: Intime Biografie über den Schriftsteller, Regimekritiker und Provokateur Thomas Brasch.

    Nach Thomas Braschs Tod 2001 wurden rund 27 Stunden selbst aufgezeichnetes Archivmaterial im Nachlass des Künstlers gefunden, die der Regisseur Christoph Rüter in seine Dokumentation einfließen lässt. Darin sieht man hauptsächlich Brasch bei Selbstgesprächen, teils unter Drogeneinfluss, aber auch bei Interviews mit Angehörigen. Wir lernen dabei eine höchst widersprüchliche Persönlichkeit kennen - sensibel, impulsiv, charismatisch, provokant - und erleben Brasch ungewohnt nah.
    Mehr anzeigen