1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bossa Nova

Bossa Nova

Kinostart: 14.09.2000

Filmhandlung und Hintergrund

Leichte, mit Bossarhythmen unterlegte Sommerkomödie um eine Amerikanerin, die nach einigen Hindernissen dem Charme eines älteren Anwalts erliegt.

Die verwitwete Amerikanerin Mary Ann lebt als Englischlehrerin in Rio de Janeiro. Im Haus ihrer Sprachschule begegnet sie dem graumelierten Anwalt Pedro Paulo, der gerade von seiner Frau verlassen worden ist. Um sie näher kennen zu lernen, nimmt Pedro Unterricht bei Mary Ann. Nach einer Reihe von Missverständnissen kommen die beiden endlich zusammen.

Seit dem Tod ihres Mannes, eines brasilianischen Piloten, lebt die Amerikanerin Mary Ann als Englisch-Lehrerin allein in Rio de Janeiro. Eines Tages begegnet sie im Haus ihrer Sprachschule dem attraktiven Anwalt Pedro Paulo, der vor kurzem von seiner Frau verlassen wurde. Um Mary Ann näher kennen zu lernen, nimmt Pedro Unterricht bei ihr. Als der Funke zwischen den beiden schließlich überspringt, beginnt ein Liebesreigen, an dem unter anderem auch Pedros Bruder, Mary Anns beste Freundin und ein Tai-Chi-Lehrer beteiligt sind.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Bossa Nova

Darsteller und Crew

  • Amy Irving
    Amy Irving
    Infos zum Star
  • Antonio Fagundes
    Antonio Fagundes
  • Alexandre Borges
    Alexandre Borges
  • Debora Bloch
    Debora Bloch
  • Drica Moraes
    Drica Moraes
  • Giovanna Antonelli
    Giovanna Antonelli
  • Rogério Cardoso
    Rogério Cardoso
  • Sergio Loroza
    Sergio Loroza
  • Flavio Sao Thiago
    Flavio Sao Thiago
  • Alberto de Mendoza
    Alberto de Mendoza
  • Pedro Cardoso
    Pedro Cardoso
  • Stephen Tobolowsky
    Stephen Tobolowsky
  • Kazuo Matsui
    Kazuo Matsui
  • Bruno Barreto
    Bruno Barreto
  • Alexandre Machado
    Alexandre Machado
  • Fernanda Young
    Fernanda Young
  • Lucy Barreto
    Lucy Barreto
  • Luiz Carlos Barreto
    Luiz Carlos Barreto
  • Pascal Rabaud
    Pascal Rabaud
  • Ray Hubley
    Ray Hubley
  • Eumir Deodato
    Eumir Deodato

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Bossa Nova: Leichte, mit Bossarhythmen unterlegte Sommerkomödie um eine Amerikanerin, die nach einigen Hindernissen dem Charme eines älteren Anwalts erliegt.

    Bruno Barretos federleichte, von der Musik des Bossa Nova wellengleich getragene schwungvolle Rio-Romanze gleich dreier Generationen verzaubert durch ihre hinreißende Leichtigkeit, die überwältigende Spielfreude aller Darsteller, die eleganten Verwicklungen eines Drehbuchs, das sich vor den klassischen amerikanischen Screwball-Comedies verbeugt, die paradiesische Zeichnung der Metropole unter dem Zuckerhut und das sinnliche Flair, mit dem sie die aseptisch wirkende Meg-Ryan- und Braut-Komödien der letzten Zeit um ein Vielfaches überstrahlt: wie ein Feuerwerk der guten Laune in einer traumhaft sicheren Inszenierung.

    Für Arny Irving, die Barreto 1990 in „A Show of Force“ kennenlernte und später heiratete, muss die Rolle der verwitweten Englisch-Lehrerin in Rio de Janeiro, die nach einigen dramaturgisch stets schlüssigen Missverständnissen dem Charme des graumelierten Rechtsanwalts Pedro Paulo verfällt, wie ein Geburtstagsgeschenk und eine filmische Auferstehung erschienen sein: Nie ist sie schöner fotografiert worden. Und die von der erotischen Atmosphäre angesteckten Personen - Pedros Vater und Bruder aus dem Schneiderbetrieb der Familie, der Footballstar Acacio, der bei Irving ebenso Privatstunden nimmt wie Nadine, die ihren Partner übers Internet sucht, die kompetente Juraassistentin Sharon - tragen bis zum Finale am Flughafen und in der Klinik ihr Teil zum Gelingen der Romantikszenen bei.

    Barreto, nach eigenen Angaben irgendwo auf einem Filmset geboren, hatte 1979 Sonia Braga mit „Dona Flor und ihre zwei Ehemänner“ zu Weltruhm verholfen und war 1996 mit dem Entführungsdrama „Four Days in September“ für den Oscar nominiert. Sein vierzehnter Film, von seiner Mutter Lucy produziert, ist in seinem schnellen Rhythmus ganz der Musik von Antonio Carlos „Tom“ Jobim („The Gril from Ipanema“) verpflichtet, die von Eumir Deodato, der öfter für den Meister arbeitete, neu arrangiert und orchestriert wurde und einen Schwebezustand schafft, der Traum- und Tanzbereitschaft aktiviert. Ihm und François Truffaut ist Barretos vierzehnter Film gewidmet, der als tänzelnde Romanze mit Herzflimmern und dem Gefühl von Seide auf nackter Haut eine ideale Sommerkomödie ist, der man gar nicht genug Zuschauer wünschen kann. ger.

Kommentare