Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Blue Moon

Blue Moon

   Kinostart: 31.10.2002

Filmhandlung und Hintergrund

Melancholisches Road-Movie, in dem ein Österreicher zwischen Bratislava und Odessa nach der Liebe sucht.

Im Auftrag des organisierten Verbrechens soll der stoische Geldbote Johnny (Austrias Star-Kabarettist Josef Hader) von Wien nach Bratislava reisen, um dort einen Kurierdienst zu erledigen. Statt auf seine Auftraggeber stößt er jedoch auf die geheimnisumwitterte, ukrainische Taxifahrerin Jana (Viktoria Malektorovych), in die er sich prompt verliebt. Als die schöne Jana weiter Richtung Osten entschwindet, reist Johnny ihr hinterher und erhält Gesellschaft von dem ostdeutschen Kleingauner Ignaz (Detlev Buck), der ihn mit den Gepflogenheiten des Ex-Ostblocks vertraut macht.

Das Filmdebüt der Wiener Kolumnistin Andrea Maria Dusl, ursprünglich als Kurzfilm-Collage konzipiert, ist eine melancholische Roadmovie-Reise in den Wilden Osten und entbehrt dank einer perfekten Besetzung nicht der komischen Untertöne.

Ein österreichischer Geldbote soll im Auftrag der Mafia nach Bratislava reisen. Unterwegs verliebt er sich in eine geheimnisvolle Ukrainerin, die vorgibt, aus den USA zu stammen, verliert sie aber immer wieder aus den Augen. Gemeinsam mit einem dilettantischen ostdeutschen Kleinganoven macht er sich auf den Weg und die Suche, die schließlich in Odessa enden wird.

Den stoischen österreichischen Geldboten Johnny Pichler treibt die Liebe quer durch Europa, nachdem er per Zufall in seiner Heimat das Callgirl Shirley kennen lernt. Der maulfaule Otto Normalverbraucher und die betörende junge Frau fahren zusammen in die Slowakei, als Shirley plötzlich spurlos verschwindet. Verzweifelt reist ihr Johnny bis nach Odessa hinterher, wo er auf Jana trifft, Shirleys Zwillingsschwester, die einiges verbirgt. Doch vorher heftet sich noch der Kleinkriminelle Ignaz wie ein Stück Pech an seine Fersen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Blue Moon

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Blue Moon: Melancholisches Road-Movie, in dem ein Österreicher zwischen Bratislava und Odessa nach der Liebe sucht.

    Mit seinen Erfolgskomödien „Indien“ und „Komm, süßer Tod“ ist Kabarettist Josef Hader mitverantwortlich für die Renaissance des Österreichischen Films. „Blue Moon“ allerdings ist keine Fortsetzung dieser lakonisch-muffeligen Zynikertradition, sondern ein Roadmovie über zweite Chancen: für den Vollmond, die Liebe und den Osten Europas, der aus seiner kommunistischen Vergangenheit gerissen nach seiner Zukunft sucht.

    Der Österreicher als Romantiker ist eine seltene Spezies im Kino der Gegenwart. Im Regiedebüt der Bühnenbildnerin und Kolumnistin Andrea Maria Dusl aber zeigt er sich in der Figur des Johnny Pichler (Josef Hader), der seiner blonden, mysteriösen und plötzlich verschwundenen Spontanpassion namens Shirley bis in die ukrainische Hafenstadt Odessa folgt. Kennengelernt hat man sich unkonventionell, als das Callgirl in Österreich den Deal mit einem Mädchenhändler platzen ließ und mit Pichler im Schlepptau Richtung Osten flüchtete. Wiedergesehen hat man sich unerwartet und für Johnny anfangs undurchschaubar, als der liebeskranke, ans Schwarze Meer gereiste Austrianer in Taxifahrerin Jana (Doppelrolle für Viktoria Malektorovych) die Zwillingsschwester Shirleys kennenlernt. Länger als vielleicht mancher Zuschauer braucht Pichler, um in Jana schließlich Shirley wiederzufinden, die eines Familientraumas wegen beide Identitäten lebt. Was als gelassenes Road Movie beginnt, das auf der Reise in den Osten Detlev Buck als gestrandeten Berufsschmarotzer und Kleingauner aufliest, mündet in eine Erlösungsgeschichte durch die Liebe. Trotz lakonischer Ansätze bleibt dabei der Humor hinter den Erwartungen an einen Hader-Film zurück, während „Blue Moon“ als Annäherung an eine für den Westen fremdartig wirkende Welt besser funktioniert. Überzeugend und durchgehend erzählerisch zwingend wirkt Dusls Drehbuch nicht immer, vor allem nicht die Buck-Figur, deren Bedeutung für den Schwerpunkt, die amour fou, nicht wirklich erkennbar wird. Trotzdem gefällt „Blue Moon“ als kulturelle, atmosphärische und seelische Entdeckungsreise, in der das Befreiungsmotiv in verschiedenen Symbolen zum Ausdruck kommt. Am Ende springt Hader für die Liebe ins kalte Wasser, und das muss der Zuschauer irgendwie auch, wenn er nicht den Zyniker, sondern den Romantiker kennen lernen will. kob.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Ulmen als "Herr Lehmann"

    Ulmen als "Herr Lehmann"

    Ehemalige BEM-Accounts04.10.2002

    Ja, so startet man als Quereinsteiger im Filmbusiness richtig durch! Christian Ulmen spielt nach „Verschwende deine Jugend„, der sich gerade in Postproduktion befindet, nun in seinem zweiten Film mit - und übernimmt gleich die Hauptrolle. In Leander Haußmanns „Herr Lehmann„, der Adaption des gleichnamigen Buches von Sven Regener, wird er als Berliner Barkeeper im Jahr 1989 zu sehen sein. Detlev Buck, in Kürze mit...