Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Blue Angels Cafe

Blue Angels Cafe

Kinostart: 24.08.1989
  • Kinostart: 24.08.1989
  • Dauer: 93 Min
  • Genre: Erotikfilm
  • FSK: ab 18
  • Produktionsland: USA
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Regisseur Joe D’Amato („Elf Tage und elf Nächte“) inszenierte sein neues Erotik-Drama gewohnt professionell und effektvoll diesmal im Nightclub- und High Society-Ambiente. Über die eher vorhersehbare Handlung im „soap opera“-Stil werden Erotikfreunde hinlänglich von der attraktiven Hauptdarstellerin Tara Buckman hinweggetröstet. Die nimmt sich Zeit, bevor sie die Hüllen fallen läßt, und zeigt erst Sangeslust und...

Die Nachtclubsängerin Angie verliebt sich in den verheirateten, aufstrebenden Politiker Raymond. Die beiden können ihre leidenschaftliche Affäre nicht lange geheimhalten und werden von der Presse entdeckt. Raymonds Ehe und seine politische Karriere sind ruiniert. Das ungleiche Liebespaar hält dennoch zusammen, auch wenn es zusehends seinen Lebensstandard einschränken muß. Als die Geldquellen versiegt sind, beginnt Angie erneut als Sängerin in ihrem Club. Der wiedergewonnene Ruhm als Nachtclub-Belle zerstört die Beziehung endgültig. Raymond geht zurück zur Ex-Frau, um einen Neuanfang zu wagen.

Darsteller und Crew

  • Tara Buckman
  • Richard Brown
  • Rick Munroe
  • Jayne Gray
  • Ken Werbinski
  • Joe D'Amato

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Regisseur Joe D’Amato („Elf Tage und elf Nächte“) inszenierte sein neues Erotik-Drama gewohnt professionell und effektvoll diesmal im Nightclub- und High Society-Ambiente. Über die eher vorhersehbare Handlung im „soap opera“-Stil werden Erotikfreunde hinlänglich von der attraktiven Hauptdarstellerin Tara Buckman hinweggetröstet. Die nimmt sich Zeit, bevor sie die Hüllen fallen läßt, und zeigt erst Sangeslust und dann die Sinneslust. D’Amato betont diesmal die melodramatischen Aspekte stärker, wird aber auch mit diesem Rezept bei den „Nackt und unverhüllt“-Fans Anklang finden.
    Mehr anzeigen