Bleib bei mir (2009)

Bleib bei mir Poster

Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Bleib bei mir: TV-Komödie nach Christine Vogeleys Roman "Dritte Sonnenblume links".

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Den Allerweltstitel hat der Film nicht verdient: Die Geschichte ist bei weitem nicht so einfallslos, wie “Bleib bei mir” vermuten lässt.

    Die Handlung beginnt mit einem lebensgroßen rosa Plüschhasen. In dem Kostüm steckt Rosa Echte (Saskia Vester). Vermutlich trauen sich nur Romanautorinnen, ihre Hauptfiguren so zu nennen; Gabriele Herzogs Drehbuch basiert auf Christine Vogeleys Frauenbuch “Dritte Sonnenblume links”. Rosa hat in dem Kostüm gekellnert und läuft auf dem Heimweg einem Mann vors Auto. Der Fahrer ist kein Geringerer als Harry Hansen (Helmut Berger), ein Schlagerstar, der sich nach dem Tod seines Partners und Lebensgefährten völlig aus dem Showbusiness zurückgezogen hat. Als er einen Schwächeanfall erleidet, bringt Rosa ihn heim. Harrys besorgter Freund und Nachbar Nicolaus (Peter Sattmann), ein Schönheitschirurg, der sich zur Ruhe gesetzt hat, überredet ihn, Rosa als Haushaltshilfe einzustellen. Die gelernte Spitzenköchin arbeitet in einem Imbiss, weil sie froh ist, mit über vierzig überhaupt noch einen Job zu bekommen. Nach anfänglicher Skepsis fasst der cholerische Harry nicht nur Zutrauen zu seiner Perle, er gewinnt auch neuen Lebensmut; doch dann taucht Vivien (Barbara Philipp) auf, die Schwester seines toten Partners. Die Frau ist Rosa nicht geheuer, doch Vivien dreht den Spieß um und sorgt dafür, dass Harry seiner Haushälterin kündigt.

    Eigentlich ist Barbara Philipp viel zu jung, um als Zwillingsschwester des toten Sängers durchzugehen, aber das ist Teil des Komplotts, dem Rosa mit Hilfe von Nicolaus auf die Spur kommt. Der wiederum bekennt sich im Verlauf der “Ermittlungen” zu seinen Gefühlen für Rosa, die den Männern jedoch abgeschworen hat, seit der letzte mit ihren Ersparnissen durchgebrannt ist; Peter Sattmann hat sichtlich Vergnügen an der schlichten, aber schönen Rolle des verliebten Nachbarn. Nicht minder sehenswert sind die gemeinsamen Szenen von Rosa und ihrer schwangeren minderjährigen Tochter; die junge Anna Hausburg hält problemlos das Niveau ihrer ungleich erfahreneren Kolleginnen und Kollegen und empfiehlt sich erneut und mit Nachdruck für höhere Aufgaben (Regie: Dirk Regel). Dritte im Bunde der Damenrunde ist Anastasia, eine Klofrau mit Vergangenheit, die als mütterliche Freundin ihre schützende Hand über Mutter und Tochter hält; Eva Pflug verstarb wenige Monate nach den Dreharbeiten, es war ihre letzte Rolle. Die Gastauftritte von Frank Plasberg, der Anastasia gern in seiner TV-Show hätte, sind allerdings völlig überflüssig. tpg.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare