1. Kino.de
  2. Filme
  3. Blaue Bohnen für ein Halleluja

Blaue Bohnen für ein Halleluja

Kinostart: 07.09.1973

Filmhandlung und Hintergrund

Italo-Western-Musical mit Schlagersängerin Rita Pavone.

Amerika nach dem Bürgerkrieg: Little Jane (im Original: Little Rita) hat sich als Revolverlady einen Namen gemacht und raubt Banditen die Goldschätze, die diese den Indianern gestohlen haben. Speziell die Indianerstämme unter Häuptling Black Star leiden unter den Raubzügen der skrupellosen Banditen. Jane zur Seite steht der junge Cowboy Texas Joe, der Jane anhimmelt und ihr hilft, das Gold in einer Höhle zusammenzutragen, wo sie es am Ende vernichten, weil es für sie die Ursache allen Übels ist.

Eine Pistolenmaid entwendet einen bereits geraubten Goldschatz von einigen Banditen, um diesen den rechtmäßigen Besitzern, den Indianern, zurückzugeben.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Blaue Bohnen für ein Halleluja: Italo-Western-Musical mit Schlagersängerin Rita Pavone.

    Der seltene und einzige Fall eines mit Gesangs- und Tanznummern ausgestatteten Italo-Western-Musicals. Der Film kam sechs Jahre nach der Entstehung in deutsche Kinos, um vom Boom der Slapstick-Western-Komödien mit Terence Hill und Bud Spencer zu profitieren. Hill spielt die Nebenrolle des Texas Joe. Die knapp 1,50 m große sommersprossige Schlagersängerin Rita Pavone (Rita/Jane) war in den 60er-Jahren populär, hatte in Deutschland mit „Arrivederci Hans“ einen Nummer-1-Hit und singt im Film vier Canzone (u.a. „Little Rita“).

Kommentare