Nach dem mäßigen Erfolg von Public Enemies und dem Flop Blackhat wendet sich Regisseur Michael Mann wieder einer Biografie zu. Diesmal wird jedoch keine Gangstergröße der 1930er-Jahre im Mittelpunkt stehen, sondern der legendäre Rennfahrer und Auto-Konstrukteur Enzo Ferrari, der mit seinen PS-Boliden einen wesentlichen Beitrag zur Formel 1 leistete.

Das Filmprojekt mit dem Titel Ferrari steht schon seit langer Zeit auf der Wunschliste Manns. Nun, da sich Christian Bale (Exodus: Götter und Könige) einverstanden erklärt hat, die Hauptrolle in dem Streifen zu übernehmen, könnte das Biopic endlich Gestalt annehmen. Laut Branchenblatt "Deadline" sollte der Film ursprünglich von Sydney Pollack (Die drei Tage des Condor, Tootsie) umgesetzt werden. Nachdem Mann dem Starregisseur über 15 Jahre hinweg für dieses Filmvorhaben zuarbeitete, sitzt er nun selbst im Regiestuhl (Pollack verstarb im Jahr 2008). Das Drehbuch kam durch die Verschmelzung zweier bereits existierender Skripte zustande: eines von Troy Kennedy Martin (The Italian Job) und das von David Rayfield (Jenseits von Afrika). Alles fußt allerdings auf das 1991 erschienene Buch "Enzo Ferrari: The Man, The Cars, The Races" von Brock Yates.

Nachdem der männliche Hauptpart für Ferrari gefunden ist, befindet sich Mann auf der Suche nach der passenden Hauptdarstellerin. Bale wird bereits ab dem 3. September im Romantikdrama Knight of Cups an der Seite von Natalie Portman wieder zu sehen sein. Zudem ist er in das nächste, bislang unbetitelte, Terrence Malick-Projekt involviert. 2016 wird der Hollywoodstar mit The Promise und The Big Short in die Kinos zurückkehren und 2017 in Andy Serkis Dschungelbuch-Adaption wird er dem schwarzen Panther Bagheera (Moglis Beschützer) seine Stimme leihen.

(Bild: Kurt Krieger)

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare