Eine verhängnisvolle Affäre: Rooney Mara und Ben Mendelsohn in "Blackbird"

Kino.de Redaktion  

Rooney Mara und Ben Mendelsohn haben sich in Hollywood einen beachtlichen Ruf als Charakterdarsteller erworben. Bekannt wurde Mara vor allem durch die Rolle der Lisbeth Salander, die sie in David Finchers The Girl with the Dragon Tattoo spielte, dem US-Remake von Stieg Larssons Verblendung, dem ersten Roman seiner Millennium-Trilogie. Mendelsohn trat zuletzt im Kino in Ridley Scotts Exodus: Götter und Könige auf und wirkt seit 2015 in der Serie Bloodline mit. In Blackbird werden nun beide als verhängnisvolles Liebespaar zu sehen sein.

Benedict Andrews, der von Haus aus Theaterregisseur ist, wird in der Adaption des Beziehungsdramas Blackbird Regie führen, basierend auf der Vorlage von David Harrow. Ray (Mendelsohn) wird völlig unerwartet mit seiner Vergangenheit konfrontiert, als die junge Una (Mara) eines Tages in seinem Büro auftaucht. 15 Jahre zuvor hatten beide eine illegale Romanze – als Mara noch minderjährig war. Ray zahlte für diese Affäre einen hohen Preis: Er wurde vor Gericht gestellt und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Nach seiner Entlassung baute er sich ein neues Leben auf. Mara möchte aber Antworten haben und ist bereit, alles wieder aufzurollen.

Von seiner Natur her, dürfte Blackbird ein typischer Festivalfilm werden. Ob er hierzulande einen Verleih finden wird, bleibt deshalb offen. Ronney Mara wird noch dieses Jahr in Joe Wrights Peter Pan-Prequel Pan zu sehen sein und Ben Mendelsohn hat unlängst unterschrieben, in Star Wars Anthology: Rogue One einen Bösewicht zu spielen.

(Bild: Kurt Krieger)

Zu den Kommentaren

Kommentare