Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Black Widow
  4. News
  5. Nächster MCU-Rückschlag? „Black Widow“ droht erneute Verschiebung – Disney+ als Rettung?

Nächster MCU-Rückschlag? „Black Widow“ droht erneute Verschiebung – Disney+ als Rettung?

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Disney

Aufgrund der Pandemie könnte sich der nächste Kinofilm im Marvel Cinematic Universe erneut verschieben. Oder kommt „Black Widow“ am Ende gar nicht ins Kino?

Eigentlich sollte das Marvel Cinematic Universe (MCU) hierzulande am 30. April 2020 in die nächste Phase eintreten. Angesichts des Coronavirus und den damit verbundenen geschlossenen Kinos ergab dieser Plan natürlich keinen Sinn mehr. Die Ehre, Phase 4 einzuläuten, fiel jetzt an die Disney+-Serie „WandaVision“. Im Kino soll „Black Widow“ der nächste MCU-Beitrag werden. Aktuell ist der deutsche Kinostart für den 6. Mai 2021 geplant. Doch vielleicht muss der letzte MCU-Auftritt von Scarlet Johanssons als Natasha Romanoff zum dritten Mal verschoben werden.

In einer Analyse der Kinostarts für 2021 kommt Variety (via comicbook.com) zu dem Schluss, dass wir wohl noch länger ins Jahr hinein mit Verschiebungen rechnen müssen. Gerade in den USA wütet das Coronavirus unerbittlich, doch auch in Deutschland ist auf absehbare Zeit nicht mit offenen Kinos zu rechnen. Ein Start im Mai ist angesichts der derzeitigen Lage gelinde geschrieben ambitioniert.

Doch würde Disney „Black Widow“ tatsächlich erneut verschieben? MCU-Chef Kevin Feige hoffte im Gespräch mit comicbook.com jedenfalls, dass die Kinos bald wieder geöffnet sein werden, wagte jedoch angesichts der unsicheren Lage keine Prognose. Da der MCU-Kalender prall gefüllt ist und eine erneute Verschiebung wieder eine Kettenreaktion auslösen würde, wird Disney+ als Lösung zunehmend verlockender. Doch in welcher Form würde „Black Widow“ bei dem Streamingdienst veröffentlicht werden?

Deswegen lohnt sich der Streaming-Dienst gerade für MCU-Fans:

„Mulan“ sollte einmaliges Disney-Experiment sein… oder doch nicht?

Disney+ erwies sich unter anderem bereits für „Mulan“ und „Soul“ als Rettung. Beim erstgenannten Film mussten Abonnent*innen allerdings zunächst 21,99 Euro zusätzlich zahlen, um die Realverfilmung bei dem Streamingdienst im sogenannten VIP-Zugang sehen zu können. Ist dies auch für „Black Widow“ denkbar? Wenn wir Disneys CEO Bob Chapek glauben dürfen, lautet die Antwort: nein. Er betonte, dass es sich um eine einmalige Lösung und kein dauerhaftes Modell handeln soll. Zugleich sagte er aber auch, dass dies ein interessanter Weg sei, den Kund*innen den Film zur Verfügung zu stellen und dass man daraus lernen wolle.

Disney+ wird bald teurer: Sicherte euch vorher das Jahresabo und spart so Geld

Es hängt sicherlich auch davon ab, wie sich „Mulan“ und das für Disney neue Geschäftsmodell rentiert hat. Laut einer Analyse von Screen Rant sorgte die Neuverfilmung für einen Anstieg bei den Neu-Abonnent*innen, allerdings bleibt dieser hinter dem Erfolg von „Hamilton“, „Die Eiskönigin 2“ und „The Mandalorian“ deutlich zurück.

Allerdings kann man davon ausgehen, dass „Black Widow“ als MCU-Film ein durchaus größeres Interesse auslösen würde als „Mulan“, zumal die Realverfilmung im Vorfeld von einigen Kontroversen begleitet wurde. Diese Vorfreude könnte sich Disney durchaus zunutze machen wollen und für „Black Widow“ erneut eine Zusatzzahlung verlangen, um so auch den Ausfall der Kino-Einnahmen zu kompensieren.

Das spricht für und gegen einen Disney+-Start von „Black Widow“

Für einen Start des Marvel-Films bei Disney+ gibt es einige Pro- und Contra-Argumente. Fans würden sich, sollte ein Kinostart nicht möglich sein, sicherlich über eine Ablenkung freuen. Zudem wurde der Plan des MCU schon mehrfach verschoben, was aufgrund des zusammenhängenden Universums stets komplizierter als bei einzelnen Filmen ist. Eine exklusive Veröffentlichung von „Black Widow“ würde zudem Disney+ attraktiver machen. Über die zu zahlende Gebühr könnte Disney außerdem nicht unwichtigen Umsatz generieren. Immerhin muss der Konzern aufgrund der ausfallenden Kinostarts aktuell auf eingeplante Einnahmen im dreistelligen Millionenbereich verzichten.

Letztlich wird sich aber wohl jeder wünschen, „Black Widow“ im Kino zu erleben. Solch ein potenzieller Blockbuster gehört eben auf die große Leinwand und die Kinobetreiber*innen sind auf Umsätze von solch populären Filmen gerade in diesen Zeiten angewiesen. Wenn ein Kinobesuch aber mit einer gewissen Gefahr verbunden und entsprechend unattraktiv ist, bleibt Disney womöglich kaum etwas anderes übrig als der Streaming-Start. Bis dahin bleiben wir aber hoffnungsvoll, dass wir den neuesten MCU-Film in absehbarer Zeit im Kino sehen können.

Das gibt euch immerhin reichlich Zeit, euer MCU-Wissen auf die Probe zu stellen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories