1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bittere Ernte

Bittere Ernte

Kinostart: 09.01.1986

Bittere Ernte: Drama, in dem Armin Mueller-Stahl als polnischer Bauer während des Zweiten Weltkriegs eine Jüdin bei sich versteckt.

Filmhandlung und Hintergrund

Drama, in dem Armin Mueller-Stahl als polnischer Bauer während des Zweiten Weltkriegs eine Jüdin bei sich versteckt.

Im Winter 1943 kann die junge Jüdin Rosa Eckert während des Transports in ein Konzentrationslager fliehen. Am Ende ihrer Kräfte will sie Essen stehlen und wird dabei vom polnischen Bauer Leon erwischt. Leon beschließt, sie bei sich zu verstecken. Während er Rosa gesund pflegt, verliebt er sich in sie. Rosa wiederum bleibt keine andere Wahl, als Leons Geliebte zu werden, zumal der Bauer auch vor Gewaltanwendung nicht zurückschreckt.

Im Kriegsjahr 1943 wird eine geflohene Jüdin von einem polnischen Bauer versteckt: er verliebt sich in sie.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Während des II. Weltkriegs gewährt ein Bauer im besetzten Polen einer Jüdin Unterschlupf. Zwischen den nach der Herkunft, Bildung und Charakter unterschiedlichen Partnern entwickelt sich eine persönliche Beziehung, die mit dem Freitod der Frau endet.

      Jurybegründung:

      Im Mittelpunkt des Films, der während der deutschen Besetzung Polens spielt, steht ein Mann, der zwischen Eigennutz und Hilfsbereitschaft taumelt. Und es ist die Gestaltung dieser menschlichen Schwäche, die allerdings durch die politischen Zeitereignisse ihre besondere Brisanz erhält, der dieser Film seine Bedeutung verdankt.

      Die Wahl und die Führung der Darsteller ( Armin Mueller-Stahl und Elisabeth Trissenaar in den Hauptrollen) lassen glaubhaft werden, was auch als reines Thesenstück sich hätte inszenieren lassen. In gleicher Weise tragen auch die Kamera und die Ausstattung zur Qualität des Films bei, da beide sich um Zurückhaltung bemühen, wo pittoreske Wirkungen - etwa als Zugeständnisse an einen vermeintlichen Puplikumsgeschmack - leicht hätten erzielt werden können.

      So ist durch die Regie ein gleichsam stiller, ein kammerspielartiger, wenn auch gelegentlich melodramatischer Film entstanden, der eher durch die menschlich verständliche Gespaltenheit der - gewiß auch verklemmten - Hauptpersonen als durch aufwendige Inszenierung beeindruckt.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Bittere Ernte: Drama, in dem Armin Mueller-Stahl als polnischer Bauer während des Zweiten Weltkriegs eine Jüdin bei sich versteckt.

      Von Agnieszka Holland („Hitlerjunge Salomon“) inszeniertes Drama über menschliche Schicksale während des Zweiten Weltkriegs. Armin Mueller-Stahl („Oberst Redl“) brilliert als opportunistischer, aber einsamer polnischer Bauer, dem das Schicksal eine attraktive Jüdin in Notlage (Elisabeth Trissenaar) in die Hände spielt. Während im Geflecht der gegenseitigen Abhängigkeiten einige Fragen offen bleiben, wirken andere Elemente - wie z.B. der Drang des Bauern, die Frau zur Christin zu machen - aufgesetzt.

    Kommentare