Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Betty

Betty

Kinostart: 09.07.1992

Filmhandlung und Hintergrund

Kultkrimi-Autor Georges Simenon lieferte die Vorlage zu Claude Chabrols („Masken“) intensivem Psycho-Porträt zweier Frauen und „Eine Frauensache“. Da der Meisterregisseur versucht, die Arbeitsweise seines schreibenden Vorbilds ins Filmische zu übertragen und die Figuren zu zeigen, ohne ihr Geheimnis zu lösen, gebraucht er zur Erklärung ein „voice-over“-Ende. Die etwas überstrapazierte Rückblendetechnik und die Dialoglastigkeit...

Betrunken irrt die 28jährige Betty durchs Pariser Nachtleben. Ein Mann liest sie auf, nimmt sie mit in ein kleines Restaurant in Versailles. Laure, eine in die Jahre gekommene Schönheit, kümmert sich um sie und quartiert sie in ihrem Hotel ein. Langsam ersteht in Betty das Bild ihrer Vergangenheit und der letzten Nacht: sie wurde von ihrem Mann und seiner Familie aus dem vornehmen Heim verstoßen und für immer von ihren Töchtern getrennt, weil sie mit ihrem Liebhaber zu Hause überrascht worden war. Betty erholt sich zusehends, läßt die Erinnerungen hinter sich und beginnt mit Mario, dem Besitzer des Restaurants und bis dato Laures Liebhaber ein neues Leben. Laure bleibt verbittert zurück…

Betrunken irrt die 28jährige Betty durch Paris. Ein Mann nimmt sie mit in ein Restaurant in Versailles, wo sich Laure um sie kümmert. Langsam erinnert sich Betty: Sie wurde von ihrem Mann und seiner Familie verstoßen und für immer von ihren Töchtern getrennt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Kultkrimi-Autor Georges Simenon lieferte die Vorlage zu Claude Chabrols („Masken“) intensivem Psycho-Porträt zweier Frauen und „Eine Frauensache“. Da der Meisterregisseur versucht, die Arbeitsweise seines schreibenden Vorbilds ins Filmische zu übertragen und die Figuren zu zeigen, ohne ihr Geheimnis zu lösen, gebraucht er zur Erklärung ein „voice-over“-Ende. Die etwas überstrapazierte Rückblendetechnik und die Dialoglastigkeit der Szenen fordern Geduld vom Zuschauer, die allerdings durch die hervorragenden Leistungen von Marie Trintignant als kleine Trinkerin und Chabrol-Star Stéphane Audran („Stille Tage in Clichy“) vollauf belohnt wird.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Marie Trintignant verstorben

    Marie Trintignant verstorben

    Ehemalige BEM-Accounts01.08.2003

    Marie Trintignat ist heute Nachmittag gestorben. Die 41-Jährige zählte zu den erfolgreichsten französischen Leinwandgrößen der letzten 20 Jahre.