Die Produktionsgesellschaft Castle Rock hat sich die Rechte für die Neuverfilmung der deutschen Produktion Bella Martha gesichert. In dem Überraschungserfolg von Sandra Nettelbeck aus dem Jahre 2002, der übrigens bereits in den USA lief, geht es um eine erstklassige Köchin, die aber in allen anderen Lebenslagen nicht zu gebrauchen ist. Ihr Leben gerät völlig aus den Fugen, als ihre Schwester ermordet wird und sie sich daraufhin um deren Tochter kümmern muss. Die Inszenierung des Remakes übernimmt Lawrence Kasdan (Dreamcatcher). Wer die Hauptrolle in dem Remake übernehmen wird, ist noch nicht abzusehen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Gillian Anderson in deutschem Drama

    Gillian Anderson in deutschem Drama

    Statt mit Aliens bekommt es Anderson in "Helen" mit Depressionen zu tun. "Bella Martha"-Regisseurin Sandra Nettelbeck inszeniert.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Catherine Zeta-Jones in "Mostly Martha"

    Hollywood-Star Catherine Zeta-Jones übernimmt in dem Hollywood-Remake der deutschen Tragikkomödie Bella Martha die Hauptrolle. Im Original aus dem Jahre 2001, das von Sandra Nettelbeck inszeniert wurde, bekleidete Martina Gedeck die Hauptrolle. Der Film handelt von einer einsamen Chefköchin, deren Leben auf den Kopf gestellt wird, nachdem sie sich um die achtjährige Tochter ihrer kürzlich verstorbenen Schwester kümmern...

    Kino.de Redaktion  
  • Hollywood-Remake von "Bella Martha"

    Die Produktionsgesellschaft Castle Rock hat sich die Rechte für die Neuverfilmung der deutschen Produktion Bella Martha gesichert. In dem Überraschungserfolg von Sandra Nettelbeck aus dem Jahre 2002, der übrigens bereits in den USA lief, geht es um eine erstklassige Köchin, die aber in allen anderen Lebenslagen nicht zu gebrauchen ist. Ihr Leben gerät völlig aus den Fugen, als ihre Schwester ermordet wird und sie...

    Kino.de Redaktion  
  • Deutscher Filmpreis: "Nirgendwo in Afrika" räumt ab

    Deutscher Filmpreis: "Nirgendwo in Afrika" räumt ab

    Gleich fünf mal ist Caroline LinksNirgendwo in Afrika“ mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet worden: Das bildgewaltige Drama nach dem autobiographischen Roman von Stefanie Zweig wurde als bester Spielfilm gefeiert, dazu erhielt Caroline Link die goldene Lola für die beste Regie. Mathias Habich durfte sich über den Preis als bester Nebendarsteller freuen, Nikki Reiser wurde für seine Musik ausgezeichnet und...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare