Filmhandlung und Hintergrund

Amüsante und beklemmende Beschreibung individueller Alltagswirklichkeiten in London zur Zeit des Balkankrieges.

Ein Kroate und ein Serbe aus demselben bosnischen Dorf, erbitterte Feinde im Krieg, treffen sich zufällig in einem Londoner Bus und fangen eine Schlägerei an, die auf der Straße und im Krankenhaus weitergeht. In den Konflikt werden die Erfahrungen von vier englischen Familien eingeblendet, die mit Flüchtlingen aus dem ehemaligen Jugoslawien zusammenkommen.

In London treffen sich ein Kroate und ein Serbe aus dem selben bosnischen Dorf zufällig im Bus. Die erbitterten Kriegsgegner beginnen eine Schlägerei, die auf der Straße und im Krankenhaus weitergeht. Debütfilm des in England lebenden Bosniers Jasmin Dizdar, der amüsant und beklemmend zugleich das multikulturelle Mit- und Gegeneinander in London zur Zeit des Balkankrieges beschreibt.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Beautiful People

Darsteller und Crew

  • Ben Gibson
    Ben Gibson
    Infos zum Star
  • Charlotte Coleman
    Charlotte Coleman
  • Charles Kay
    Charles Kay
  • Rosalind Ayres
    Rosalind Ayres
  • Roger Sloman
    Roger Sloman
  • Heather Tobias
    Heather Tobias
  • Danny Nussbaum
    Danny Nussbaum
  • Siobhan Redmond
    Siobhan Redmond
  • Gilbert Martin
    Gilbert Martin
  • Steve Sweeney
    Steve Sweeney
  • Linda Bassett
    Linda Bassett
  • Nicholas Farrell
    Nicholas Farrell
  • Faruk Pruti
    Faruk Pruti
  • Dado Jehan
    Dado Jehan
  • Edin Dzandzanovic
    Edin Dzandzanovic
  • Walentine McGaughey
    Walentine McGaughey
  • Radoslav Youroukov
    Radoslav Youroukov
  • Nicholas McGaughey
    Nicholas McGaughey
  • Jasmin Dizdar
    Jasmin Dizdar
  • Ben Woolford
    Ben Woolford
  • Roger Shannon
    Roger Shannon
  • Barry Ackroyd
    Barry Ackroyd
  • Justin Krish
    Justin Krish
  • Garry Bell
    Garry Bell

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Beautiful People: Amüsante und beklemmende Beschreibung individueller Alltagswirklichkeiten in London zur Zeit des Balkankrieges.

    Schwarz funkelnde Komödie und pointiert realistische Menschenbeobachtung im multikulturellen London ist dieser Debutfilm des in England lebenden Bosniers Jasmin Dizdar. Er gehörte zu den Highlights der Cannes-Reihe „Un certain regard“ 1999 und hat jetzt endlich einen deutschen Verleih gefunden. Sein für Überraschungen bereites Publikum dürfte dieser in der Tradition britischer Real-Humoresken funktionierende Film bei uns in Programmkinos und kleineren Multiplex-Sälen finden.

    Für unerwartete Wendungen der facettenreichen Handlung sorgt der 39jährige Autor und Regisseur Dizdar, der sein Filmstudium an der Prager FAMU absolvierte, mit viel Temperament und einem souveränen Sinn für Chaos. Augenblicke der Alltagswirklichkeit im London des Jahres 1993 addiert und verbindet er zu einem beeindruckenden, manchmal ein wenig sperrigen und immer engagierten Panorama einer wild bewegten, glaubwürdigen Realität. Leitmotivischer Motor der episodisch ereignisreichen Verkettung individueller Erlebnisse und Erfahrungen verschiedenster Typen unterschiedlicher ethnischer Herkunft ist der Bosnien-Krieg. In einem Londoner Bus treffen ein Kroate und ein Serbe, Flüchtlinge aus demselben bosnischen Dorf, aber seit Kriegsbeginn verfeindet, aufeinander und prügeln sich fast tot. Die brutale und nicht enden wollende Schlägerei geht außerhalb des Busses in den Londoner Straßen weiter und als roter Faden durch die Folge bizarrer, unerwarteter und entscheidender Zufälle im Leben von vier britischen Familien.

    Ein Arzt und Vater von Zwillingssöhnen, dem gerade die Frau davongelaufen ist, muss eine junge, von Soldaten vergewaltigte Frau und deren Ehemann davon überzeugen, das Kind nicht abzutreiben, sondern zur Welt zu bringen. Ein junger Bosnien-Flüchtling gerät in einen Autounfall und verliebt sich im Krankenhaus in eine Ärztin aus angesehener Bürgerfamilie mit politisch aktivem Tory-Vater. Ein BBC-Auslandskorrespondent kehrt verwundet aus dem Krieg zurück und findet den Kontakt zu seinem eigenen Leben nicht mehr - die einzige etwas diffus gebliebene und nicht auf den Punkt treffende Geschichte des Films. Von atemberaubender und fast schon surrealer Absurdität ist dagegen die Odyssee des jungen britischen drogensüchtigen Fußballfans, der völlig stoned in ein UN-Flugzeug gerät und sich plötzlich vor Ort im Balkankrieg wiederfindet.

    Ken-Loach-Kameramann Barry Ackroyd gibt dem Film ein vibrierendes Ambiente von Authentizität und Wahrhaftigkeit. Sein dokumentarischer Stil ganz direkter, ungeschönter Bilder setzt immer wieder beklemmende Akzente auf den Witz und Aberwitz von Disdars Geschichten, so dass einem das Lachen mehr als einmal im Halse stecken bleibt angesichts der unerwarteten und überzeugenden Vielschichtigkeit der Situationen und Charaktere. Spannendes Kino über Widersprüche, Witz und wahre Gefühle im wirklichen Leben. Unterhaltung mit Biss.fh.

Kommentare