Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bares für Rares - Die Trödel-Show mit Horst Lichter
  4. News
  5. Rettung in letzter Sekunde: Wertvolle „Bares für Rares“-Rarität sollte zerstört werden

Rettung in letzter Sekunde: Wertvolle „Bares für Rares“-Rarität sollte zerstört werden

Rettung in letzter Sekunde: Wertvolle „Bares für Rares“-Rarität sollte zerstört werden
© ZDF / Frank Hempel

Der Verkäufer hatte ein altes Bild zufällig auf dem Sperrmüll gefunden und wollte es in der Trödelshow eigentlich nur loswerden. Die Expertise überraschte dann aber alle.

Quasi auf gut Glück besuchte Kurt Dierkes „Bares für Rares“ und erlebte dann sein blaues Wunder. Der Mann aus Recke, Nordrhein-Westfalen brachte ein Ölgemälde mit in die Sendung, das er vor dem Sperrmüll gerettet hatte. Ein Freund von ihm hatte das Haus seines verstorbenen Vaters ausgeräumt und dabei allerlei Sperrmüll auf einen Autoanhänger geladen. „Und da sah ich das da zwischen den Brettern“, erzählte Dierkes. Das Bild wollte er anschließend retten, damit es nicht einfach zerstört wird. Also fragte er seinen Freund, ob er es haben könne und der überließ es ihm.

„Ich geh mal schwer davon aus: Wir kommen heute in die Gewinnzone“, feixte Moderator Horst Lichter angesichts der nicht vorhandenen Investition des Verkäufers. Wie sehr Lichter damit recht haben sollte, ahnte er zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht. Denn zunächst einmal stand die Analyse von Experte Colmar Schulte-Goltz an. Über die Signatur ließ sich das Gemälde leicht der Malerin Sarah Wilhelmina Wenzler zuschreiben, die es im Jahr 1862 angefertigt hatte. Damals lebte sie in New York und brachte sich das Malen selbst bei, da Frauen zu dieser Zeit nicht studieren durften, was das Bild wahrlich zu einem besonderen Fund machte.

Doch wie stand es nun um die Expertise? „Waldi seine 80 Euro ist Minimum“, erklärte Kurt Dierkes seine bescheidene Erwartung. „Mitnehmen will ich es nicht mehr“, schob er noch hinterher. Dass er das Bild bei „Bares für Rares“ nicht loswerde, war wenige Augenblicke später aber schon kein Thema mehr. Denn Experte Schulte-Goltz verkündete: „In diesem Zustand gebe ich dem Bild 1.500 bis 1.700.“

Weitere sensationelle „Bares für Rares“-Geschäfte findet ihr in diesem Video:

Expertise macht Horst Lichter fassungslos

„Alter Schwede!“, entfuhr es dem sichtlich verblüfften Horst Lichter. „Jetzt bin ich geplättet. Es wäre fast geschreddert worden auf dem Müll“, fasste der Moderator noch einmal zusammen, um die sensationelle Entwicklung zu verdeutlichen. Entsprechend stand nichts mehr zwischen der Händlerkarte und Herrn Dierkes, der sich damit Hoffnungen auf ein stattliches Sümmchen machen durfte.

Im Händlerraum angekommen, verriet der Verkäufer gar, dass er das Bild vom Sperrmüll gerettet hatte, doch das wurde zum Glück für ihn nicht zu einem taktischen Nachteil. Wolfgang Pauritsch und Julian Schmitz-Avila stiegen direkt hoch ein und hatten schnell die magische Hürde von 1.000 Euro überschritten. Letztlich erreichte Schmitz-Avila das untere Ende der Expertise und sicherte sich das Ölgemälde tatsächlich für 1.500 Euro. „Ich wünsche Ihnen weiterhin so ein wachsames Auge“, sagte er anschließend zum glücklichen Verkäufer. Wir können uns derweil nur wünschen, dass Herr Dierkes seinen Freund von dem Gewinn immerhin mal zum Essen einlädt.

Clementoni 59152 Bares für Rares, Tischspiel für 3 - 6 Spieler

Clementoni 59152 Bares für Rares, Tischspiel für 3 - 6 Spieler

Die Trödel-Show „Bares für Rares“ läuft von Montag bis Freitag um 15:05 Uhr im ZDF, Wiederholungen sind bei ZDF Neo um 8:50 Uhr und um 18:30 Uhr zu sehen. Menschen wie Kurt Dierkes lassen ihre Ware oder eben Sperrmüllfunde von Sachverständigen bewerten und feilschen dann im Händlerraum um den Verkaufspreis.

Wie gut ist euer Trödel-Wissen? Unser „Bares für Rares“-Quiz verrät es euch:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.