Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bares für Rares - Die Trödel-Show mit Horst Lichter
  4. News
  5. Kurios: „Bares für Rares“-Verkäufer kauft eigene Rarität zurück – und verliert dabei Geld

Kurios: „Bares für Rares“-Verkäufer kauft eigene Rarität zurück – und verliert dabei Geld

Kurios: „Bares für Rares“-Verkäufer kauft eigene Rarität zurück – und verliert dabei Geld
© ZDF / Frank W. Hempel

Wer sein Schätzchen bei „Bares für Rares“ anbietet, sollte auch wirklich sicher sein, es am Ende verkaufen zu wollen. Sonst droht im Zweifel ein enormer finanzieller Aufwand bei der Rückbeschaffung. Immerhin erscheint diese Rarität nun in einem nie dagewesenen Glanz.

Poster

Bares für Rares - Die Trödel-Show mit Horst Lichter

Eine antike Karte von Paris sorgte bei „Bares für Rares“ für Begeisterung, zumal sie beidseitig auf eine Leinwand gedruckt war. 220 bis 250 Euro sollte die Rarität bringen, so die Meinung des Experten Colmar Schulte-Golz. Ganz so hoch gingen die anschließenden Gebote im Händlerraum zwar nicht, trotzdem zeigte sich der Verkäufer erfreut, als Walter Lehnertz auf seine obligatorischen 80 Euro noch einen Hunderter drauflegte und schlug ein. Zu diesem Zeitpunkt ahnte er wohl noch nicht, dass er sein Schätzchen bald wiedersehen würde.

Doch dazu später mehr. Zunächst brachte Waldi seinen Kauf zu Geschäftspartner und Freund Peter, der eine neue Rahmung der Karte vorschlug, sodass man die Karte stets von beiden Seiten betrachten könnte. Die Aufarbeitung war natürlich nicht gratis, sondern kostete 520 Euro. Rechnet man nun die 180 Euro hinzu, kam Waldi auf Ausgaben von 700 Euro. Etwas Gewinn wollte er natürlich auch noch erzielen, was ihr euch in folgendem Video anschauen könnt. Und nun ratet mal, wer der Käufer war.

480 Euro Miese: Verkäufer muss draufzahlen

So etwas gibt es bei „Bares für Rares“ auch nicht so oft. Als der Verkäufer von Waldis Aufbereitung erfuhr, entschloss er sich, seine Karte wieder zurückzukaufen und legte die stolze Summe von 1.180 Euro auf den Tisch. Zieht man die 180 Euro, die er für den Verkauf bekommen hat ab, sowie die 520 Euro für die Aufbereitung, kostete ihn der Spaß immerhin 480 Euro. Deutlich billiger wäre es gewesen, selbst auf die Idee der Rahmung zu kommen. Man müsse schon ein wenig verrückt sein, um sich auf eine solche Aktion einzulassen, so seine abschließenden Worte. So lange aber beide Parteien mit dem Deal leben können, ist dagegen natürlich nichts einzuwenden. Viel schlimmer lief es in diesen Fällen, wie euch das Video zeigt.

„Bares für Rares“ läuft werktags um 15:05 Uhr im ZDF, Wiederholungen strahlt der Ableger ZDF Neo um 10:55 Uhr und um 19:20 Uhr aus. Das Konzept hat sich bis heute nicht verändert. Menschen wie Du und Ich lassen ihre Ware von Sachverständigen bewerten und feilschen dann im Händlerraum um den Verkaufspreis. Damit hat sich die Angelegenheit in den meisten Fällen erledigt.

Wie gut würdet ihr euch bei „Bares für Rares“ anstellen? Testet euer Wissen im Quiz:

Bist du Schrottsammler oder Antiquitäten-Händler: Teste dein „Bares für Rares“-Wissen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.