Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bares für Rares - Die Trödel-Show mit Horst Lichter
  4. News
  5. Eklat bei „Bares für Rares”: Penetranter Verkäufer muss gehen

Eklat bei „Bares für Rares”: Penetranter Verkäufer muss gehen

Eklat bei „Bares für Rares”: Penetranter Verkäufer muss gehen
© ZDF / Guido Engels

Ein selbstbewusster Auftritt kann natürlich nie schaden und auch bei „Bares für Rares“ lässt sich auf diese Art der eine oder andere Euro mehr erzielen. Sascha Micheel hat allerdings ein klein wenig über das Ziel hinausgeschossen.

Poster

Bares für Rares - Die Trödel-Show mit Horst Lichter

Wer seinen Weg zu „Bares für Rares“ findet, hat oftmals bereits eine recht genaue Vorstellung im Kopf, wie viel Geld denn am Ende rausspringen sollte. Dennoch kann es bei der Begutachtung der Ware immer wieder zu Dämpfern kommen, wie auch in diesem Fall. Doch der Reihe nach. Sascha Micheel und seine Freundin Sarah Singer brachten eine alte Feuerwehrausrüstung in die Trödelshow und sorgten mit dem seltenen Konglomerat aus einem Bergwerk für Erstaunen.

Bei der Preisvorstellung musste Experte Sven Deutschmanek allerdings auf die Bremse treten. Die gewünschten 1.500 Euro seien leider nicht machbar, auch wenn sich der Verkäufer im Vorfeld informiert habe. Vielmehr seien 700 bis 1.000 Euro realistisch, da die verschiedenen Teile nicht aus einem Set stammten, sondern Stück für Stück zusammengesammelt wurden. Das gefiel Sascha Micheel gar nicht, er entgegnete sofort, eisern bleiben zu wollen keinen Preis unter 1.500 Euro zu akzeptieren.

An dieser Stelle hätte sein Besuch bei „Bares für Rares“ eigentlich enden müssen, denn strenggenommen gibt es die Händlerkarte nur, wenn man sich mit der Wertfindung der Expertise einverstanden zeigt. Horst Lichter drückte allerdings ein Auge zu, auch weil sich der Verkäufer mächtig ins Zeug legte, doch sein großzügiger Regelbruch sollte nicht belohnt werden.

Verkäufer bleibt hart und geht nach Hause

Bei Waldi und Co. pries der Verkäufer seine Ware zwar voller Enthusiasmus an, die gewünschten 1.500 Euro wollte aber niemand auf den Tisch legen. Erweichen ließ sich Sascha Micheel auch hier nicht und beharrte fast schon penetrant auf dem seiner Meinung nach gerechtfertigten Preis. 700 Euro lautete das letzte Angebot von Walter Lehnertz, worauf der Verkäufer nicht eingehen wollte.

Als er merkte, dass keinerlei Bewegung in der Verhandlung möglich sein würde, beendete Wolfgang Pauritsch die Angelegenheit und verabschiedete den jungen Mann und seine Freundin. Zu guter Letzt meldete sich dann noch Horst Lichter zu Wort und ließ die beiden wissen, dass er die 700 Euro genommen hätte.

Noch mehr kuriose Raritäten aus „Bares für Rares“ findet ihr im Video:

„Bares für Rares“ läuft werktags um 15:05 Uhr im ZDF, Wiederholungen strahlt der Ableger ZDF Neo um 10:55 Uhr und um 19:20 Uhr aus. Das Konzept hat sich bis heute nicht verändert. Das Konzept der Sendung hat sich bis heute nicht verändert: Menschen wie Sascha Micheel lassen ihre Ware von Sachverständigen bewerten und feilschen dann im Händlerraum um den Verkaufspreis.

Wie würdet ihr euch bei „Bares für Rares“ anstellen? Testet euer Wissen im Quiz:

Bist du Schrottsammler oder Antiquitäten-Händler: Teste dein „Bares für Rares“-Wissen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.