Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bad Biology

Bad Biology

  

Filmhandlung und Hintergrund

Zwei äußerlich nur allzu menschliche Sexmonster treten zum Duell der der Titanen an im neusten und nach fünfzehn Jahren ersten abendfüllenden Spielfilm des trotzdem noch in einschlägigen Fankreisen schwer berüchtigten New Yorker Horrortrashfilmers Frank Henenlotter („Basket Case“, „Brain Damage“). Dessen Themen heißen noch immer Sex, Drogen und körperliche Deformationen, selbst wenn die Schauplätze drum herum...

Jennifer hat nicht unbedingt ein normales Sexualleben. Gesegnet von Mutter Natur mit sieben Klitorides (sichtbaren, mehr davon innen) kennt die junge Frau nicht schöneres, als sich jeweils so lange mit hergelaufenen Männern wild zu paaren, bis diese im Verlauf der Aktion das Zeitliche segnen. Wenig später bringt Jenny jeweils ein voll entwickeltes Monsterbaby zur Welt, um sich alsdann ein neues Opfer zu suchen. Nur der schüchterne Batz mit seinem Ein-Meter-Geschlechtsteil scheint ihr gewachsen. Als sie einander treffen, ist es Liebe auf den ersten Fick.

Ein junge Frau mit horriblem Sexdrang und ein junger Mann mit Mörderpenis treffen einander zufällig auf der Jagd und fliegen gemeinsam zur Sonne. New Yorks Horrortrash-Provokateur Frank Henenlotter bittet zum Beischlaf mit Hindernissen.

Darsteller und Crew

  • Charlee Danielson
  • Anthony Sneed
  • R.A. 'The Rugged Man Thorburn
  • Mark Wilson
  • Remedy
  • Tom Kohut
  • James Shell
  • Vivian Sanchez
  • Staff Sgt. John A. Thorburn
  • Frank Henenlotter
  • Gabriel Bartalos
  • Shane L. Kessler
  • Nick Deeg
  • Albert Cadabra
  • Scooter McCrae
  • Josh Glazer
  • Prince Paul

Kritiken und Bewertungen

1,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Zwei äußerlich nur allzu menschliche Sexmonster treten zum Duell der der Titanen an im neusten und nach fünfzehn Jahren ersten abendfüllenden Spielfilm des trotzdem noch in einschlägigen Fankreisen schwer berüchtigten New Yorker Horrortrashfilmers Frank Henenlotter („Basket Case“, „Brain Damage“). Dessen Themen heißen noch immer Sex, Drogen und körperliche Deformationen, selbst wenn die Schauplätze drum herum ganz im Sinne des zwischenzeitlichen Bürgermeisters Rudolph Giuliani heller und sauberer geworden sind. Guter Griff für Fans vom Fach.
    Mehr anzeigen