„Avengers 3“: Der „Infinity War“ sorgt bei Marvel für ein riesiges Problem

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

Avengers: Infinity War Poster

The First Avenger: Civil War“ war ein fulminanter Auftakt in Phase 3 des Marvel Cinematic Universe (MCU) – doch das große Highlight steht uns noch bevor. Der schwelende Konflikt mit Ober-Fiesling Thanos (Josh Brolin) geht bald in die heiße Phase und wird voraussichtlich in „Avengers 3: Infinity War“ erstmals eskalieren. Doch zunächst muss Marvel ein riesiges Problem bewältigen, um den Film in unsere Kinos zu bringen.

„Avengers 3: Infinity War“ ist nichts weniger als das Versprechen, den bislang spektakulärsten Blockbuster im MCU zu präsentieren. Ganze 400 Millionen US-Dollar soll das Budget verschlingen, wobei das Personal allein die Hälfte für sich beansprucht. Das ist jedoch wenig überraschend, immerhin versammeln sich gefühlt alle Marvel-Charaktere für das Ereignis, selbst einige Nebenfiguren sollen nach zehn Jahren Pause zurückkehren und sogar über die Wiederbelebung eines toten Superhelden wird fleißig spekuliert.

Neben den enormen Kosten wirft die üppige Personalabteilung aber auch ein weiteres Problem auf, wie uns nun Dave Bautista in einem Interview mit Collider verdeutlichte. Der Darsteller von Drax, dem Zerstörer wird mit seinen „Guardians of the Galaxy“-Kollegen ebenfalls im „Infinity War“ mitmischen, womit sie aber nur ein Bruchteil der spekulierten 65 Charaktere sind. Und genau hier liegt für Marvel und Disney das Problem, denn all diese vielbeschäftigten Schauspieler zu versammeln, ist ein logistischer Albtraum für die Verantwortlichen.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
MCU: 15 Dinge, die viele bei den Marvel-Filmen falsch verstanden haben

Stress bei „Avengers 3: Infinity War“ – Benedict Cumberbatch muss am Anfang ersetzt werden

Die Abläufe müssen genau abgestimmt werden, denn natürlich will man keine Pausen entstehen und die gut bezahlten Darsteller unnötig warten lassen, da all das mit enormen Kosten verbunden ist. Dave Bautista zeigte sich deswegen von seiner verständlichen Seite und erwartet bereits jetzt, dass es trotz aller Mühe zu einigen Verzögerungen kommen wird und man an manchen Stellen etwas tricksen muss.

Überraschung: Diese Superheld mischt nun doch bei „Avengers 3: Infinity War“ mit

Neben dem von Dave Bautista im Interview erwähnten Einsatz von Spezialeffekten, wird man wohl auch vermehrt auf Doubles zurückgreifen müssen. Vor knapp zwei Wochen wurde beispielsweise bekannt, dass zum Beginn der Dreharbeiten von „Avengers 3: Infinity War“ ein Platzhalter für Benedict Cumberbatch einspringt. Der „Doctor Strange“-Star ist momentan bezeichnenderweise mit einem anderen Projekt beschäftigt, weswegen er erst später zum restlichen Cast stoßen wird – aber dieses Problem begegnet Disney bei dem monströsen Film wohl noch häufiger.

„Avengers 3: Infinity War“ startet in Deutschland am 26. April 2018.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. Avengers: Infinity War
  5. „Avengers 3“: Der „Infinity War“ sorgt bei Marvel für ein riesiges Problem