Die Sinister Six könnten nach Thanos die nächste große MCU-Bedrohung werden – oder landen sie doch in einem anderen Kino-Universum?

Thanos (Josh Brolin) war in „Avengers: Infinity War“ und „Avengers: Endgame“ zweifellos der bislang größte Bösewicht im Marvel Cinematic Universe (MCU). Um an solch ein Maß an Bedrohung heranzukommen, muss es in Zukunft vielleicht gleich eine ganze Gruppe an Super-Schurken richten. Wie gut, dass „Spider-Man: Far From Home“-Produzentin Amy Pascal die Sinister Six angekündigt hat.

Dabei handelt es sich um die beliebte und berühmte Truppe, die aus Erzrivalen von Spider-Man besteht und ihm schon oftmals zugesetzt hat. Auf ihr Leinwanddebüt warten die Sinister Six noch vergeblich, das könnte sich aber bald ändern. Bei einem Featurette auf der DVD und Blu-ray von „Far From Home“, meinte Pascal: „All diese Bösewichte, die wir jetzt in unserem Universum haben, sind Mitglieder der Sinister Six. Vielleicht passiert damit noch etwas.“

„All of these villains that we now have in our universe happen to be characters that are in the Sinister Six. There may be something that happens with that.“ from r/MarvelStudiosSpoilers

Fünf Mitglieder der Sinister Six könnten schon bekannt sein

Die Bösewichte, die Pascal damit meint, sind Vulture (Michael Keaton), Shocker (Bokeem Woodbine und Logan Marshall-Green) sowie Tinkerer (Michael Chernus) aus „Spider-Man: Homecoming“. Im ersten Solo-MCU-Film von Tom Holland wurde zudem Scorpion (Michael Mando) angekündigt, der sich bislang allerdings noch nicht in seiner Schurken-Form zeigte. „Far From Home“ etablierte wiederum Mysterio (Jake Gyllenhaal).

Damit sind wir aktuell bei fünf Bösewichten, sofern die ersten vier alle die letzten Jahre und das Chaos, das von Thanos ausgelöst wurde, überlebt haben. Mysterio starb vermeintlich in „Far From Home“, wobei das auch nur ein Trick sein könnte. Schließlich bestätigte E.D.I.T.H. Peter gegenüber, das Mysterio tot sei. Der Widersacher hatte aber einige Zeit lang Zugang zu E.D.I.T.H. und hätte die KI entsprechend präparieren können.

Sollte Mysterio leben, fehlt weiterhin mindestens ein Bösewicht. Abhilfe könnte hier „Spider-Man 3“ schaffen, wo ein weiterer von Peters Feinden debütieren könnte. Einige große Namen wie Green Goblin, Dr. Octopus und Sandman fehlen schließlich noch im MCU. Was aber direkt die nächste Frage aufwirft: Kommen die Sinister Six überhaupt in dieses Universum?

Was die Zukunft für das MCU definitiv bereithält, verraten wir euch hier:

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
MCU Phase 4 bricht Rekord: Kinostarts für 7 neue Filme bis 2022 bekannt

Wechseln Spider-Man und die Sinister Six doch endgültig zu Sony?

Schließlich bastelt Sony trotz des letzten Deals mit Disney offensichtlich weiterhin separat an seinem Spider-Verse. MCU-Chef Kevin Feige kündigte bereits an, dass Spider-Man das Kino-Universum wechseln werde. Wie genau, das ist bislang unklar. Peter Parker könnte im MCU und Sonys Spider-Verse gleichermaßen auftreten oder sich in ein paar Jahren endgültig ins Spider-Verse verabschieden. Dann wären die Sinister Six aber wohl kein Teil des MCU, schließlich hält Sony auch die Rechte an den Spider-Man-Bösewichten.

Mit einigen davon sind derzeit sogar einige Filme geplant. „Venom 2“ kommt nach dem Erfolg des ersten Teils natürlich, ebenso erhalten Morbius, der Vampir und Kraven, der Jäger eigene Kino-Ausflüge. Eventuell sind sie ein Teil der geplanten Sinister Six. Die Idee, der Schurken-Truppe einen eigenen Film zu spendieren, ist übrigens nicht neu. Schon in „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ – damals noch mit Andrew Garfield in der Hauptrolle – wurden die Sinister Six am Ende angekündigt. Da der Film an den Kinokassen nicht überzeugte, blieb es aber dabei. Vielleicht klappt es ja diesmal.

Ob ihr euch wirklich mit den Marvel-Helden auskennt, erfahrt ihr in unserem Quiz:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare