Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Avengers 4: Endgame
  4. News
  5. „Avengers: Endgame“ vs. „The Irishman“: Oscar-Rennen ist eröffnet

„Avengers: Endgame“ vs. „The Irishman“: Oscar-Rennen ist eröffnet

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Disney

Die Oscar-Verleihung 2020 lässt nicht mehr lange auf sich warten und in einer Kategorie stehen sich aktuell „The Irishman“ und „Avengers: Endgame“ gegenüber.

Im Februar 2020 findet wieder die alljährliche Oscar-Verleihung statt. In zahlreichen Kategorien treten dann wieder beliebte und von der Academy gefeierte Filme gegeneinander an. Unter anderem natürlich bei den visuellen Effekten, wofür jetzt eine erste Liste mit Kandidaten veröffentlicht wurde (via Entertainment Weekly).

Die umfasst noch satte 20 mögliche Nominierte, im nächsten Schritt wird die Liste auf zehn Kandidaten zurechtgestutzt, von denen im weiteren Schritt die finalen fünf nominierten Filme ermittelt werden. Hier ist die komplette vorherige Übersicht:

Wie die Spezialeffekte für Blockbuster entstehen, verraten wir euch hier:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
So entstehen die Effekte für „Gemini Man“, „Avengers: Endgame“ und Co.

Martin Scorsese vs. das MCU könnte in die nächste Runde gehen

Alle drei Filme aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU), die dieses Jahr in die Kinos kamen, sind tatsächlich auf der vorläufigen Liste. „Avengers: Endgame“ ist zweifellos das größte Projekt dieses Trios und hat alleine aufgrund seiner Spezialeffekte-Schlacht im großen Finale durchaus gute Karten, eine Nominierung zu ergattern. Schließlich gelang das im vorherigen Jahr auch dem direkten Vorgänger „Avengers: Infinity War“, bei dem es allerdings auch bei der Nominierung blieb.

Gute Karten hat auch „The Irishman“, denn der Netflix-Filme kostete vor allem deshalb fast 200 Millionen US-Dollar, weil die Darsteller mittels aufwendiger Technologie digital verjüngt wurden. Sollte das Werk von Martin Scorsese zusammen mit einem MCU-Film nominiert werden, hätte das zudem einen besonderen Beigeschmack. Schließlich geistert Scorseses Kritik an den Marvel-Filmen seit einigen Wochen durch die Nachrichten.

Im Gegensatz zu „The Irishman“ könnten die „Besten visuellen Effekte“ aber eine der wenigen Kategorien sein, in denen die MCU-Filme eine Chance haben. Schließlich blickt die Academy, die die Oscars verleiht, weiterhin eher kritisch auf Superheldenfilme. Technische Kategorien sind deshalb oftmals eine der wenigen Chancen für das Genre, sich bei den Oscars bemerkbar zu machen.

Das gilt sicherlich noch für einige weitere Vertreter der vorläufigen Liste. Dass „Hobbs & Shaw“ und „Alita: Battle Angel“ wohl eher nicht für Bester Film nominiert werden, dürfte niemanden überraschen. Sicherlich überraschend für viele findet sich auch „Cats“ in der Übersicht wieder. Die Verfilmung des populären Musicals kassierte schließlich reichlich Hohn und Spott aufgrund der Darstellungen der vermenschlichten Katzen, als die ersten Trailer erschienen. Die Academy ist offensichtlich anderer Meinung. Für wen es letztlich für eine Nominierung bei den Besten visuellen Effekten reicht, erfahren wir am 13. Januar 2020, wenn alle nominierten Werke und Personen für die 92. Oscarverleihung enthüllt werden.

Erkennt ihr die größten Filme des Jahres an nur einem Bild? Testet euer Wissen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare