Da die ersten Trailer zu „Avengers 4: Endgame“ kaum etwas über den Marvel-Blockbuster verraten haben, suchen die Fans bisweilen an anderer Stelle nach Hinweisen. Laut einer Theorie könnte ausgerechnet der erste Trailer zu „Avengers: Infinity War“ hier weiterhelfen.

Die Geheimniskrämerei um das Marvel Cinematic Universe (MCU) ist inzwischen legendär. Selbst Trailer zu den großen Blockbustern werden bei entscheidenden Szenen verändert oder sogar um Einstellungen ergänzt, die im fertigen Film gar nicht zu sehen sind. Doch wurde dieser Kniff bei „Avengers: Infinity War“ genutzt, um schon damals Spoiler für „Avengers 4: Endgame“ zu verstecken?

So lautet zumindest eine Fan-Theorie auf Reddit. All die Szenen aus dem ersten „Avengers: Infinity War“-Trailer, die wir im Film nicht finden konnten, stammen demnach schon aus „Avengers 4“. Schließlich reisen die Marvel-Helden im „Endgame“ wohl in der Zeit zurück, um Thanos (Josh Brolin) doch noch zu besiegen. Damit könnten einige wichtige Szenen aus dem „Infinity War“ erneut passieren, nur mit einigen fundamentalen Unterschieden.

[Marvel] Avengers: End Game - The trailer for Infinity War is actually the trailer for End Game. from r/FanTheories

Was spricht für die Avengers-Trailer-Theorie & was dagegen?

Im ersten Trailer zum dritten Avengers-Film sahen wir beispielsweise, wie Thanos seinem Infinity Gauntlet den blauen Raumstein hinzufügt. Zu diesem Zeitpunkt besaß er allerdings schon längt den lilafarbenen Machtstein. Später sehen wir ihn im Trailer mit Machtstein und Raumstein an seinem Handschuh, dabei besitzt er im Film hier bereits den Realitätsstein und den Seelenstein.

Der größte Unterschied dürfte aber die letzte und vermutlich ikonischste Szene des Trailers sein. Die MCU-Helden um Captain America (Chris Evans), Black Panther (Chadwick Boseman) und dem Hulk (Mark Ruffalo) stürmen in Wakanda in einem Waldstück frontal auf die Kamera zu. Diesen Moment gab es in „Infinity War“ gar nicht, zumal sich Bruce Banner im Finale überhaupt nicht in den Hulk verwandeln konnte.

Falls ihr es schon vergessen habt, könnt ihr den Trailer hier noch einmal genießen:

Die Theorie besagt, dass die Avengers im Verlauf von „Endgame“ in der Vergangenheit verhindern, dass Thanos alle Infinity-Steine vereinen kann. Deswegen hätte er am Ende vielleicht sogar nur zwei der mächtigen Artefakte beim Kampf auf Titan und nicht schon vier, womit er als Gegner deutlich leichter zu bezwingen wäre. In Wakanda könnte sich dann wiederum Hulk dem Treiben anschließen, um Thanos‘ Outrider-Armee in die Schranken zu weisen. Mit so veränderten Vorzeichen hätten die Avengers im Finale des Films deutlich leichteres Spiel.

Sollte diese Theorie tatsächlich stimmen, wäre es für Disney ein genialer Coup sondergleichen. Dass sie Szenen aus dem vierten Avengers-Film im Trailer des Vorgängers verstecken und es niemandem auffällt, wäre in der Filmgeschichte einmalig. So interessant diese Theorie auch ist: Sie wirkt ziemlich weit hergeholt. Dafür spricht aber, dass beide Filme größtenteils gemeinsam gedreht wurden und die Stars laut eigener Aussage oftmals selbst nicht wussten, wie die genaue Geschichte aussieht. Fast identisch wirkende Szenen, in denen sich aber wichtige Details verändern, könnten für solch eine Verwirrung sorgen.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
„Avengers 4“: 10 Charaktere, die das „Endgame“ garantiert überleben

Es ist dennoch wahrscheinlicher, dass Disney die Szenen aus dem Trailer für „Avengers: Infinity War“ schlicht verändert hat, um Spoiler zu vermeiden und Verwirrung über die genauen Abläufe des Films zu stiften. Ob dem tatsächlich so ist oder ob wir nicht doch alle auf großartige Art getäuscht wurden, erfahren wir spätestens ab dem 25. April 2019, wenn „Avengers: Endgame“ in den deutschen Kinos startet.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare