1. Kino.de
  2. Filme
  3. Avengers 4: Endgame
  4. News
  5. Alternatives „Endgame“: Noch ein Avenger sollte Thanos' Schnipser überleben

Alternatives „Endgame“: Noch ein Avenger sollte Thanos' Schnipser überleben

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

© Disney

„Avengers: Infinity War“ geizte bekanntlich nicht mit Toden – ein Marvel-Held sollte das Ende aber eigentlich überleben.

Der Kinostart von „Avengers: Endgame“ liegt mittlerweile einige Zeit hinter uns und inzwischen haben wir einige Einblicke hinter die Kulissen erhalten. Einen solchen gewährten uns jetzt erneut die Autoren Christopher Markus und Stephen McFeely. Im Gespräch mit Cinemablend verriet Markus, dass ein zusätzlicher Avenger ursprünglich Thanos‘ Schnipser überleben und in „Avengers: Endgame“ eine Rolle spielen sollte: Scarlet Witch (Elizabeth Olsen).

In dem alternativen „Endgame“ hätte Wanda Maximoff, so ihr bürgerlicher Name, verständlicherweise über den Tod von Vision (Paul Bettany) getrauert. Die beiden wurden in „Avengers: Infinity War“ erstmals als Paar gezeigt, am Ende tötete jedoch Thanos (Josh Brolin) den Androiden, um sich den Gedankenstein zu holen. Auch Vision sollte im vierten Avengers-Film auftauchen, wenn auch nicht auf eine angenehme Art: „Wir hatten einen Moment, wo [Scarlet Witch] seine Leiche in einer Schublade anstarrt und es war hauptsächlich einfach nur rührselig“, verriet Markus. Mit der ominösen „Schublade“ könnte womöglich ein Fach wie in einer Leichenhalle gemeint sei oder gar eine simple Transportbox, mit der Visions Leiche aus Wakanda gebracht wurde.

VIDEO: Comicfilme bis 2022

Scarlet Witch und Vision kehren in einer eigenen MCU-Serie zurück

Christopher Markus stellte klar, dass diese Szene in einem „Endgame“-Drehbuchentwurf stand, in dem Scarlet Witch eben nicht dem Schnipser in „Infinity War“ zum Opfer fiel. Da die letzten beiden Avengers-Filme zu einem großen Teil simultan ausgearbeitet wurden, konnten die Macher Änderungen bis zu einem gewissen Zeitpunkt ziemlich leicht umsetzen, auch wenn sie beide Filme betroffen haben.

Warum überlebte Scarlet Witch den Schnipser dann letztlich doch nicht? Auch das verriet Christopher Markus: „Das Problem war, ihr wurde so viel Laufzeit und Handlung im ersten Film gewidmet, dass sie nicht wirklich etwas hatte, das dem im zweiten Teil gleichkam. Deshalb war es ein Rückschritt.“

Letztlich entschieden sich die Macher folglich gegen den Rückschritt für Scarlet Witch und schenkten ihr immerhin eine denkwürdige Rückkehr in „Endgame“: ihr Duell mit Thanos, in dem sie den Titanen sogar fast getötet hätte, wie wir inzwischen wissen. In einem anderen Interview verrieten Markus und McFeely übrigens erst kürzlich, dass auch eine Szene mit dem blutenden Captain America aus „Infinity War“ entfernt wurde. Wir sind gespannt, welche Enthüllung die beiden in Zukunft noch für uns parat haben. Scarlet Witchs Zukunft ist derweil klar: Zunächst folgt die Disney+-Serie „WandaVision“, wo sogar Vision zurückkehrt, im Frühling 2021. Anschließend leistet Elizabeth Olsen ihrem MCU-Kollegen Benedict Cumberbatch in „Doctor Strange in the Multiverse of Madness“ Gesellschaft, der am 06. Mai 2021 in den deutschen Kinos startet.

Genauere Informationen zu diesen und weiteren MCU-Projekten liefern wir euch gerne:

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
MCU Phase 4: Fünf neue Kinostarts enthüllt – insgesamt 14 weitere Marvel-Filme angekündigt

Hat dir dieser Artikel gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar auf dieser Seite und diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest. Wir freuen uns auf deine Meinung.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare