Auge um Auge

  1. Ø 4.3
   2013
Trailer abspielen
Auge um Auge Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Auge um Auge

Filmhandlung und Hintergrund

Auge um Auge: Actionreiches Krimi-Drama mit Christian Bale und Casey Affleck als Brüderpaar aus dem Arbeiter-Milieu, das sich gegen einen psychopathischen Gang-Leader (Woody Harrelson) behaupten muss.

Schon immer war Stahlarbeiter Russell Baze verantwortungsbewusst und damit auch Schutzengel für seinen jüngeren, unzuverlässigen Bruder Rodney, der nach Kriegseinsätzen als Soldat seinen Platz im Leben noch nicht gefunden hat. Als Streetfighter versucht Rodney seine Schulden abzuzahlen, gerät dabei in das Revier einer Gang von Hinterwäldlern. Deren Anführer ist ein gemeingefährlicher Psychopath, der niemanden fürchtet – wie auch Russell, der durch einen tragischen Fehler einige Jahre ins Gefängnis kam und dort zu überleben lernte.

Zwei Brüder kreuzen bei der Suche nach ihrem Platz im Leben das Revier einer gefährlichen Gang von Hinterwäldlern. Mit vielen Stars besetztes Kriminaldrama, das von seiner genauen Figuren- und Milieuzeichnung lebt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(7)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eher auslaugendes Drama als aufregender Thriller. Dieser Film ist betont langsam erzählt, lebt dafür jedoch von seinen exzellenten Darstellern.
  • Regie-Wunderkind Scott Cooper, der bereits mit seinem Erstling „Crazy Heart“ Jeff Bridges zu einem Oscar verhalf, versammelt in diesem sehr physischen und vor Spannung knisternden Thriller ein herausragendes Staraufgebot, angeführt von Oscarpreisträger Christian Bale. Der Irak-Kriegs-Heimkehrer Rodney Baze (Casey Affleck) ist es leid, wie sein älterer Bruder Russell (Christian Bale) für den Lebensunterhalt im Stahlwerk zu schuften. Lieber kämpft er bei zwar illegalen, aber sehr gut bezahlten Street-Fights. Eine fatale Entscheidung, denn als Rodney sich dabei mit dem skrupellosen Curtis DeGroat (Woody Harrelson) und dessen Gang anlegt, hat das üble Konsequenzen. Rodney kehrt nicht zurück, und auch die Ermittlungen der Polizei scheitern am Widerstand der übermächtigen Gang. Deshalb macht sich Russell auf eigene Faust auf: Auge um Auge, Zahn um Zahn …

    Fazit: Vor Spannung knisternder Thriller, der uns als Zuschauer immer stärker in den Bann zieht, packend bis zum Finale.
  • "Auge um Auge" ist kein leichter Film, er ist noch nicht einmal leicht in ein Genre einzuordnen. Es ist ein Thriller, der aber weitgehend ohne die großen Schockmomente auskommt. Sicher auch ein Action-Film, mit Schießereien und Schlägereien – aber doch nie großes Spektakel. "Auge um Auge" ist bis in die Nebenrollen hervorragend besetzt, und die Figuren, die Christian Bale ("The Fighter", "The Dark Knight Rises"), Woody Harrelson ("Natural Born Killers", "Larry Flint – Die nackte Wahrheit"), Willem Dafoe ("Platoon", "Die letzte Versuchung Christi") oder Forest Whitaker ("Panic Room", "Der Butler") spielen, sind sehr tiefgründig. Ein Charakterdrama also? Auch. "Auge um Auge" ist auf jeden Fall ein ausgesprochen vielschichtiger Film. Vielleicht ist das ein Grund, warum Regisseur Scott Cooper ("Crazy Heart") für sein neues Projekt mit Tony Scott ("Top Gun", "True Romance"), Ridley Scott ("Alien", "Blade Runner") oder Leonardo DiCaprio ("Titanic", "The Wolf of Wall Street") einige sehr namhafte Produzenten finden konnte.

    Ein anderer Grund könnte sein, dass "Auge um Auge" auf all seinen Ebenen ein sehr abgründiges, düsteres Amerika-Bild zeichnet, weit ab vom Hollywood-Image des Landes, ganz und gar nicht das "land of the free" und "home of the brave", das in der Nationalhymne besungen wird. Hier ist niemand reich und schön, niemand wirklich frei von Zwängen – und Mut entsteht höchstens aus schierer Verzweiflung. Streckenweise funktioniert "Auge um Auge" als Milieustudie über die amerikanische Kleinstadt nach der Wirtschaftskrise. Der Kriegsheimkehrer Rodney findet keinen Job, das Stahlwerk, in dem Russell arbeitet, soll geschlossen werden.

    Vor dieser ohnehin dramatischen Kulisse entwickelt sich das eigentliche Drama des Thrillers. Denn letztendlich sind es die materiellen Nöte, die Rodney erst dazu bewegen, sich mit dem dubiosen Buchmacher John Petty (Willem Dafoe) und schließlich Harlan DeGroat einzulassen. In der zweiten Hälfte des Films, in der Russell nach seinem Bruder sucht, kippt die düstere Stimmung ins Beklemmende. Streckenweise erzeugt "Auge um Auge" eine Atmosphäre wie die HBO-Serie "True Detective", in der Woody Harrelson gerade als Cop zu sehen ist, oder der Horror-Klassiker "Texas Chainsaw Massacre", in dem es ja abseits des Splatters auch immer um die Verlorenheit und Abgeschiedenheit der Protagonisten an einem verbotenen Ort geht. In "Auge um Auge" stellen nicht die Bayous von Louisiana oder das texanische Hinterland diesen verbotenen Ort dar, sondern die Wälder Pennsylvanias. Eine Gegend, die der Film als gottverlassen und gesetzlos inszeniert, in der Leute wie DeGroat schalten und walten können, wie es ihnen beliebt.

    "Auge um Auge" erzählt seine Geschichte unaufgeregt, minimalistisch und reduziert. Der Film kommt ohne große Effekte aus und lebt stattdessen vom hervorragend Spiel der beiden Antagonisten Christian Bale und Woody Harrelson. Er erzählt keine große Geschichte, aber dafür eine sehr intensive, die den Zuschauer nachhaltig berührt. Man kommt nicht gut gelaunt aus dem Kino, denn in "Auge um Auge" gibt es keine Helden und kein Happy End. Wie gesagt: es ist wahrlich kein leichter Film – aber ein durchaus sehenswerter.

    Fazit: "Auge um Auge" ist ein bedrückender Rache-Thriller mit zwei hervorragenden Hauptdarstellern – ein Action-Film ohne Helden, der Gewalt nie glorifiziert, sondern sie als sadistische Abscheulichkeit oder verzweifelten, letzten Ausweg inszeniert.
Alle ansehen

News und Stories

Kommentare