1. Kino.de
  2. Filme
  3. Arizona Heat

Arizona Heat

Filmhandlung und Hintergrund

John G. Thomas („Banzai Runner“) ist trotz eines herkömmlichen Kriminalfalls und des allzu oft bemühten unfreiwilligen Cop-Gespanns ein überdurchschnittlicher, stimmungsvoller Actionfilm gelungen. Der wenig strapazierte Schauplatz Phoenix, der Einstieg à la „Easy Rider“ mit Steppenwolf’s „The Pusher“ und die intelligent und witzig präsentierten sexuellen Konflikte der Protagonisten sollten neben den gelungenen Stunts...

Der Polizist Larry Kapinski, ein Einzelgänger und Macho par excellence, bekommt gegen seinen Willen Jill Andrews zugeteilt, um einen mysteriösen Tod eines Polizisten in Phoenix zu untersuchen. Daß sie sich als Lesbe erweist, stört ihn ebenso wie die Tatsache, daß weitere Polizisten ums Leben kommen. Obwohl Larry es sich nicht nehmen läßt, Jills Partnerin zu verführen, rettet die Polizistin ihm das Leben. Ein Berufskollege, der seinen im Dienst verstorbenen Bruder rächen wollte, ist für die Morde verantwortlich.

Der Polizist Larry Kapinski, ein Einzelgänger und Macho par excellence, bekommt gegen seinen Willen Jill Andrews zugeteilt, um den mysteriösen Tod eines Polizisten in Phoenix zu untersuchen.

Darsteller und Crew

  • Denise Crosby
    Denise Crosby
    Infos zum Star
  • Michael Parks
    Michael Parks
  • Hugh Farrington
    Hugh Farrington
  • Ron Briskman
    Ron Briskman
  • Dennis O'Sullivan
    Dennis O'Sullivan
  • John G. Thomas
    John G. Thomas
  • Daniel M. Colmerauer
    Daniel M. Colmerauer
  • Michael A.P. Scording
    Michael A.P. Scording
  • Howard Wexler
    Howard Wexler
  • Gary Stockdale
    Gary Stockdale

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • John G. Thomas („Banzai Runner“) ist trotz eines herkömmlichen Kriminalfalls und des allzu oft bemühten unfreiwilligen Cop-Gespanns ein überdurchschnittlicher, stimmungsvoller Actionfilm gelungen. Der wenig strapazierte Schauplatz Phoenix, der Einstieg à la „Easy Rider“ mit Steppenwolf’s „The Pusher“ und die intelligent und witzig präsentierten sexuellen Konflikte der Protagonisten sollten neben den gelungenen Stunts dafür sorgen, daß sich nicht nur Genrefreunde auf den Titel einlassen.

Kommentare