Aquaman Poster

„Aquaman“: Erste Reaktionen zum Unterwasser-Abenteuer fallen positiv aus

Marek Bang  

Auch wenn Raj aus „The Big Bang Theory“ kein gutes Haar an ihm lässt, so ist „Aquaman“ fester Bestandteil im Kanon von DC. Noch vor Weihnachten bekommt er einen Solo-Film mit Jason Momoa in der Hauptrolle spendiert. Die ersten Reaktionen auf das Superheldenabenteuer fallen positiv aus.

In „Justice League“ machte er 2017 bereits seine Aufwartung im Kino, nun kommt „Aquaman“ mit einem Solo-Film zu uns. Glaubt man den ersten Reaktionen aus den USA, dann bekommen alle Fans von DC ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk spendiert, denn die Eindrücke fallen durchweg positiv aus. Hier sind einige exemplarische Beispiele für die ersten Einschätzungen aus Übersee:

Nachdem DC-Filme wie „Batman v Superman“ gemischte Reaktionen beim Publikum hervorriefen und auch die nachfolgenden Einträge in das Filmuniversum von DC nicht jeden überzeugten, scheint die Lage bei „Aquaman“ eine andere zu sein. Der Film könne sich auf einen tollen Hauptdarsteller stützen, beinhalte starke Action-Sequenzen, sei völlig verrückt und verfüge über wundervolle Kulissen. Kritiker Eric Davis geht sogar so weit, den Streifen als bislang ambitioniertesten DC-Film zu bezeichnen. Jordan Samuel legt noch eine Schippe drauf und krönt Jason Momoa zum König des Wassers. Die Hürde für weitere Filme wie „Suicide Squad 2“ ist also hoch:

„Suicide Squad 2“: Marvel-Regisseur übernimmt den DC-Film

Sogar ein Vergleich zur „Star Wars“-Saga wird bemüht

Ben Mekler schießt in Punkto Lobhudelei den Wasservogel ab und bezeichnet „Aquaman“ als eine Art „Unterwasser-Star-Wars“, was die Vorfreude auf den Film natürlich noch einmal in die Höhe treibt. Augenblicklich spricht vieles dafür, dass es sich beim kommenden Film wirklich um den von manchen lang herbeigesehnten großen Wurf von DC handeln könnte. Am 20. Dezember 2018 wissen wir mehr, dann startet der mit vielen Vorschusslorbeeren ausgestattete Film in unseren Kinos.

„Aquaman“ erzählt die Origin-Story des Unterwasser-Helden Arthur Curry, der nicht nur der „Justice League of America“ angehört, sondern auch über die Weltmeere herrscht. Der Superheld gehört zu den ältesten Superhelden der DC-Schmiede und trat bereits 1941 zum ersten Mal in einem Comic auf.

News und Stories

Kommentare