Antz

Kinostart: 05.11.1998

Filmhandlung und Hintergrund

Wunderbare Mischung aus "Toy Story" und "Mikrokosmos" mit einem Hauch "Starship Troopers".

Die Arbeiterameise Z träumt von einem Leben jenseits der strikten Kolonieregeln. Um der hübschen Prinzessin Bala zu imponieren, zieht er mit der Ameisenarmee in den Krieg gegen die Termiten. General Mandible hat das Suizidunternehmen von langer Hand vorbereitet, um die königinnentreuen Truppen zu schwächen. Er hat jedoch nicht damit gerechnet, daß Z als Kriegsheld zurückkehrt.

Z hat sein tristes Arbeiterameisen-Leben gründlich satt. Auf der Suche nach Entspannung besucht er eine Musik-Kneipe, trifft dort auf die gleichermaßen von ihrer vorherbestimmten Existenz genervte Prinzessin Bala und verliebt sich in sie. Da eine Verbindung allerdings undenkbar ist, tauscht Z mit seinem Freund Weaver die gesellschaftliche Position und steigt zum Soldaten in der hochangesehenen Armee des Generals Mandible auf. Keine weise Entscheidung - denn Mandible plant Fürchterliches…

Wunderbare Mischung aus „Toy Story“ und „Mikrokosmos“ mit einem Hauch „Starship Troopers“.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Antz

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Antz: Wunderbare Mischung aus "Toy Story" und "Mikrokosmos" mit einem Hauch "Starship Troopers".

    Das große Wettkrabbeln um die Krone der Computeranimation ist eröffnet: Mit zweimonatigem Vorsprung vor Disneys Insektenspektakel „Das große Krabbeln“ legt Dreamworks seinen Einstieg in die Welt des Trickfilms vor - seinerseits ein blendend und aufregend aufwendig realisiertes Abenteuer über den Triumph einer kleinen Ameise über die Allmacht und Konformität eines perfekt durchorganisierten Ameisenstaates. Muß man auch bei der deutschen Auswertung auf die Zugkraft der Stimmen von Woody Allen, Sylvester Stallone, Sharon Stone und Gene Hackman verzichten, sollte es bei einem derart liebevoll konzipierten Filmerlebnis dennoch mit dem Teufel zugehen, wenn sich Filmfreunde jeder Altersgruppe nicht wie die Ameisen um „Antz“ scharen würden.

    Man muß nicht Woody Allen sein, um beim Gedanken an ein Leben als Arbeiter in einer Ameisenkolonie Neurosen zu entwickeln. Wenn man dann den leibhaftigen „Stadtneurotiker“ zur Hand hat, um Z, dem Helden von „Antz“, mit selbstverfaßten Texten und seiner unverkennbaren Stimme Lebenszweifel einzuhauchen, ist das schon die halbe Miete: Gleich nach einem Schwenk von der verdächtig der New Yorker Skyline ähnelnden Silhouette eines Rasens durch die Tiefen des Erdreichs in die straff durchgeplante Welt der Ameisen landet die Kamera bei einer Therapiesitzung, in der Z einem Psychiater seine Wehwehchen klagt. Was Sie schon immer über Ameisen wissen wollten, aber bislang nie zu fragen wagten: Als mittleres Kind in einer Familie von fünf Millionen, so der kleine Held, erhielte man nicht die Nestwärme, die man bräuchte. Und die tägliche Arbeit mit Dreck sei auch nicht das Wahre. Weder die wohlmeinende Arbeiterkollegin Azteca (Jennifer Lopez mit jeder Menge Sexappeal hinter ihrem Chitinpanzer) und der Muskelprotz Weaver (Sylvester Stallone mit bewundernswerter Selbstironie), ein leuchtendes Exemplar einer Soldaten-Ameise, können Zs Gefühle von Insignifikanz mindern. Erst als er beim allabendlichen Tanz („Guantanamera“, als würde es von Devo auf Prozac gespielt) zufällig die Prinzessin Bala (Sharon Stone) kennenlernt, erhält das Leben von Z einen Sinn. Um sie zu beeindrucken, schmuggelt er sich in die Soldatentruppen, ahnt aber nicht, daß die Königinnentreuen von dem verschlagenen Eisenschädel General Mandible (böse: Gene Hackman) auf eine Suizidmission gegen die übermächtigen Termiten geschickt werden. Als Z als einziger die Schlacht im überraschend deftigen „Starship Troopers“-Ambiente überlebt, ist das erst der Beginn des Abenteuers, in dessen Verlauf der Neurotiker eine Revolution im Ameisenhügel anzettelt, unbeabsichtigt Prinzessin Bala entführt, mit ihr die Reise ins Insektenparadies Insectopia antritt und schließlich die Kolonie vor den grausamen Machenschaften Mandibles rettet.

    Als müsse er seine Pointen in einem „Manhattan“ mit sechs Beinen an den Mann bringen, läuft Woody Allen, losgelöst von seinem Körper, zu komödiantischer Hochform auf. Aber auch seinen Mitstreitern wurden Dialoge in den Mund gelegt, die so todsicher wirken wie Insektizid. Vor allem ein screwballartiger Schlagabtausch zwischen Z und Bala läßt keine Wünsche offen. Gleichzeitig läuft die künstlerische Abteilung unter Leitung von Eric Darnell und Tim Johnson zu Hochform auf und präsentiert ihr animiertes Wunderwerk, in dem bisweilen tausende von Ameisen gleichzeitig durchs Bild wuseln, visuell als Mischung aus „Mikrokosmos“ und „Metropolis“. Da mag die Botschaft von der Selbstverwirklichung des Individuums ein bißchen dick aufgetragen wirken - sattsehen kann man sich an diesem zweiten computeranimierten Film nach „Toy Story“ dennoch nicht. ts.

News und Stories

  • "Antz" treten in die Arena

    "Antz" treten in die Arena

    Mit kleinen Ameisen sagten die Dreamworks-Studios ihrem Gegner von Pixar in Sachen Animationsfilm den Konkurrenzkampf an.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Shrek bald als James Bond?

    Shrek bald als James Bond?

    Noch werden CGI-Helden wie Shrek und Gollum nur für ihre eigenen Filme erschaffen. Doch sie könnten auch wie Menschen in verschiedene Rollen schlüpfen.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Antz