American Honey

  1. Ø 4.4
   2016

American Honey: Eine Gruppe jugendlicher Misfits begeben sich auf Roadtrip durch den Mittleren Westen der USA.

Trailer abspielen
American Honey Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu American Honey

Filmhandlung und Hintergrund

American Honey: Eine Gruppe jugendlicher Misfits begeben sich auf Roadtrip durch den Mittleren Westen der USA.

Star (Sasha Lane) ist jung, schön und will die Welt entdecken – lebt jedoch mitten im Nirgendwo in Oklahoma. Als sie in einem Supermarkt einer Gruppe von jugendlichen Zeitungsverkäufern begegnet, ist dies ihr Ticket in die Freiheit. Getrieben von Abenteuerlust und der Suche nach der großen Liebe, schließt sie sich der Kolonne an, die von Staat zu Staat reist und von Tür zu Tür ihr Geld verdient. Zwischen ihr und Top-Verkäufer Jake (Shia LaBeouf) schlagen schon bald die ersten Funken und die anderen Verkäufer lernt sie im Tourbus zwischen morgendlichem Wodka und Bierdose besser kennen. Die Anführerin Krystal (Riley Keough) hat meist nur Zahlen im Kopf und schert sich eher ums Business als zwischenmenschliche Gepflogenheiten. Corey (McCaul Lombardi) lebt in den Moment hinein, während Pagan (Arielle Holmes) zwischen Schlafwandel stets nur von Star Wars redet. Auf der Reise zwischen amerikanischer Mittelschicht und  endlosen Straßen werden sie zu Vagabunden, während Star nach dem Weg zu ihrer eigenen Identität sucht.

„American Honey“: Hintergrundinformation

In ihrem dritten Langspielfilm begibt sich britische Regisseurin Andrea Arnold („Fish Tank“) erstmals zum Dreh in die USA. Um das Gefühl des Films perfekt einzufangen, sprach sie spontan Kids auf den Straßen als Schauspieler an. Einzig Shia LaBeouf („Transformers“-Reihe) und Riley Keough („Mad Max: Fury Road“) sind als bekannte Namen Teil des Casts. Für viele der Jungdarsteller ist dieser Film also ihre erste Arbeit vor der Kamera: Auch Hauptdarstellerin Sasha Lane liefert hiermit ihr beeindruckendes Debüt ab. Der Independent-Streifen feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2016 seine Weltpremiere und wurde dort mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(12)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Die junge Star trifft auf eine Gruppe von Zeitschriftenverkäufern. Jake, der vermeintliche Kopf, bietet Star an, sich ihnen anzuschließen. Und so lässt Star ihr altes Leben hinter sich, um zusammen mit der Gruppe von Jugendlichen quer durch das Land zu fahren. Das Geschäft der sogenannten Drückerkolonnen sorgt in den USA für Kontroversen. Die Anzahl an Meldungen über hierarchische Strukturgliederung nach Verkaufszahlen und Diebstähle durch die Verkäufer häufen sich. Regisseurin Andrea Arnold thematisiert all diese Dinge in ihrem Film, schafft es aber dennoch, eine romantische Darstellung aus der Sicht der Hauptdarstellerin zu inszenieren und den Zuschauer so auf einen einzigartigen Roadtrip zu entführen, unterstützt von dem passenden Soundtrack. Ob in dem engen Bus, mit dem die Jugendlichen durch das Land fahren oder bei den nächtlichen Partys - die Kamera bleibt immer und konsequent bis zum Ende dicht an Star. In Zusammenspiel mit der verwendeten Handkamera und dem dokumentarischen Stil wird dabei ständig ein ,,dabei sein'' suggeriert, bei dem der Zuschauer das komplette Geschehen hautnah erlebt. Besonders eindrucksvoll zum Einsatz kommt diese Ästhetik bei den Fahrten und der Interaktion zwischen den Jugendlichen. Was heraussticht, ist der Zusammenhalt und das Zusammenleben der Figuren. Zwar ziehen sie sich gegenseitig auf und regelmäßig müssen sich die zwei schlechtesten Verkäufer beweisen, gleichzeitig wird aber auch gezeigt, wie sich alle um einander kümmern, und wie viel Spaß sie miteinander haben. Dieses Gefühl kommt hauptsächlich durch die großartige Leistung der Schauspieler zustande. Viele Darsteller, allen voran die großartige Sasha Lane, sind Laien. Gerade deswegen wird die Authentizität, die ein Film wie dieser verlangt, perfekt erreicht. Gleichzeitig wird auch das Land porträtiert. So werden alle Gesellschaftsschichten gezeigt, von den Reichen bis zu den Armen und damit einhergehend auch die vielen Facetten der amerikanischen Bevölkerung. Eine weitere Stärke des Films ist das konstante Spiel mit den Erwartungen des Zuschauers. Immer wieder werden Situationen etabliert und aufgebaut, die aber nie in sentimentalen und überdramatisierten Szenen gipfeln. AMERICAN HONEY ist ein außergewöhnliches und intensives Porträt einer Gruppe Jugendlicher und gleichzeitig einem ganzen Land, verpackt als mitreißender und stimmungsvoller Roadtrip . Jurybegründung: "Wir fahren durch Amerika und feiern" beschreibt der extrovertierte Jake seine Arbeit, als er die 18-jährige Star trifft und irgendwie stimmt das auch. AMERICAN HONEY ist ein 163-minütiger Trip durch die USA, ein unkonventionelles Roadmovie, das eine jugendliche Drückerkolonne begleitet. Star ist die Hauptdarstellerin in Andrea Arnolds beinahe dokumentarischem Drama. Sie kümmert sich um ihre jüngeren Geschwister, weil ihre Eltern nicht dazu in der Lage sind. Als sie auf die wilde Horde der Magazinverkäufer trifft, entschließt sie sich, mit ihnen durch die USA zu reisen, um ahnungslosen Menschen Zeitschriften zu verkaufen. Immerhin ist das endlich eine Chance, aus dem versifften Wohnwagen ihres Vaters zu entkommen, der ihr Alltag und Zuhause war. Regisseurin Andrea Arnold hat ein Stimmungsbild eingefangen, wie man es nur selten zu sehen bekommt. In der Diskussion zeigte sich die Jury beeindruckt von der unmittelbaren Nähe zu den jugendlichen Outcasts der Gesellschaft. Über die volle Länge scheint Arnolds Film nur vage einer Handlung zu folgen, aber die Regisseurin - und da ist sich die Jury sicher - weiß genau, wohin sie steuert. AMERICAN HONEY ist so roh und so rau, wie die zusammengewürfelte Gruppe der Verkäufer und auch so romantisch. Sie alle haben Träume, wollen überleben und irgendwann einmal eine Familie haben, so auch Star und Jake. Zu aller erst aber sind sie jung und ungebunden und darum wirkt ihre Reise durch den Süden der USA auch manchmal ein bisschen wie eine Klassenfahrt, die dröhnenden Bässe amerikanischer Rapsongs inklusive. Für ihren Film konnte Arnold auf einen erstaunlichen Cast zurückgreifen. Neben Sasha Lane als Star und Shia LaBeouf als Jake sind es vor allem Schauspielneulinge, die in AMERICAN HONEY wunderbar authentisch agieren können und das auch tun. Auf den ersten Blick wirken sie wie durchgeknallte, unter Dauerstrom stehende Junkys und letztlich haben sich Drücker ja auch auf ein hartes Leben eingelassen. Aber je länger die Jury diesen Kids auf ihrer Verkaufstour folgen durfte, desto menschlicher und vertrauter wurden sie ihr. Andrea Arnold versteht es die Filmerfahrung ihrer Zuschauer zu nutzen. Aus der gesicherten Lebensperspektive der Jury erscheint die Welt der Drücker zunächst voller Hinterhalte und Gefahren. AMERICAN HONEY zeigt, dass nicht alles, was unbekannt ist, auch gefährlich sein muss. Wenn sich Star alleine auf den Weg macht um Männern Magazine zu verkaufen, dann wirkt das nur aus der Sicht eines satten europäischen Kinogängers mutig, aus der Sicht der lebenshungrigen Star aber eine naheliegende Entscheidung. AMERICAN HONEY hat der Jury aber nicht nur Einblicke in das Leben der Jugendlichen, sondern auch Eindrücke vom Leben in den amerikanischen Südstaaten vermittelt. Ob religiöse Wohlhabende, einsame Ölarbeiter oder drogenabhängige Ghettobewohner: hinter jeder Tür, an die die Verkäufer treten, erwartet sie ein Lebensuniversum, dass sie sich erschließen müssen, um verkaufen zu können. Mit Star als sicherem Guide durch unbekanntes Terrain fühlte sich die Jury ganz dicht dran an den Wurzeln der amerikanischen Gesellschaft. AMERICAN HONEY ist ein Film voller Leben, Erfahrungen und Sehnsüchte, mutig, stark, brillant gemacht und bis zum Schluss spannend. Ganz großes Kino, das das Prädikat "Besonders Wertvoll" unbedingt verdient hat. Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Videokritik anzeigen
  • Der erste Film, den die auf Festivals gerne gesehene Britin Andrea Arnold in den USA realisierte. Die für ihren Kurzfilm „Wasp“ mit einem Oscar ausgezeichnete Filmemacherin interessiert sich auch hier wieder – wie zuletzt in ihrer Emily-Brontë-Verfilmung „Wuthering Heights“ – für eine unangepasste Jugendliche, die sich gesellschaftlichen Normen nicht fügen will. In der Hauptrolle überzeugt Newcomerin Sasha Lane, den Boss der Drückerkolonne spielt der angesagte Shia LaBeouf.

     

News und Stories

Kommentare