Filmhandlung und Hintergrund

Romantische Komödie um Kunsträuber und -fälscher.

Museumswächter Albert Wolf hat es umgehauen: Als er entdeckt, dass Diebe Gustav Klimts weltberühmtes Werk „Der Kuss“ aus der Wiener Galerie Belvedere gestohlen haben, erleidet er einen Herzinfarkt. Doch es ist nicht der Verlust, der Wolf so aus der Fassung bringt. Zerknirscht erzählt der Witwer seiner aus Paris herbei geeilten Modedesigner-Tochter Isabell, dass er jahrelang nebenbei als Kunstfälscher tätig war und das entwendete Gemälde eine von ihm selbst angefertigte Fälschung sei. Das millionenschwere Original hänge indessen bei ihm zu Hause in einem Versteck. Während die Wolfs überlegen, wie sie den echten „Kuss“ zurück ins Museum schmuggeln können, plagen den Besitzer des Bildes ganz andere Sorgen. Der verarmte Adlige Leopold von Hohenstein, dessen verstorbener Vater das Bild dem Museum einst als Leihgabe überließ, hofft mit der Versicherungssumme den ererbten Schuldenberg abbauen zu können. Rund um das gestohlene Meisterwerk entwickelt sich ein rasantes Verwirrspiel, in dem bald keiner mehr weiß, was echt ist und was eine Fälschung.

TV-Gaunerkomödie um ein verschwundenes Gemälde mit Ursula Strauss und Benno Fürmann.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Alles Schwindel

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Alles Schwindel: Romantische Komödie um Kunsträuber und -fälscher.

    Der österreichische Regisseur Wolfgang Murnberger ist für seine bissigen und schwarzhumorigen Kino-Satiren bekannt. Mit der österreichisch-deutschen Koproduktion „Alles Schwindel“ inszenierte er eine turbulente Verwechslungskomödie für das Fernsehen. Die rasante Handlung, die spritzigen Dialoge, die skurrilen Charaktere und der ausgesprochen spielfreudige Cast um Ursula Strauss, Benno Fürmann, Bibiane Zeller und Udo Samel machen den Film zu einem fröhlich-absurden Vergnügen.

Kommentare