Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Allan Quatermain and the Temple of Skulls

Allan Quatermain and the Temple of Skulls

Filmhandlung und Hintergrund

Schon in der 80er Jahren stellte die Figur des Abenteurers Allan Quatermain die preisgünstige Alternative zu Spielbergs „Indiana Jones“ dar, doch so billig wie unter der Flagge der Lowfi-Trashproduzenten von The Asylum kam es auch in diesem Falle noch nie. Ein gewisser Sean Cameron Mitchell, der immerhin schon in „Home Alone 4“ einen Polizisten spielen durfte, jagt gemächlich unterm 5-Dollar-Touristenhut einen grimassenschneidenden...

Abenteurer Quatermain scheiterte eben erst bei dem Versuch, gewinnbringend eine halbe Schatzkarte an den Berufsbösewicht Hartford zu veräußern, als ihn die schöne Lady Anna und ihr vom Oberschichtdasein verweichlichter Bruder bitten, sie doch bitteschön zu den mystischen Minen des König Salomons zu führen, wo man den als Forscher tätigen Oheim zuletzt sah. Um zum Ziel zu gelangen, benötigt Quatermain die andere Hälfte der Karte, was leichter gesagt ist als besorgt, weil auch Hartfort und seine Lumpenbande längst den Braten gerochen haben.

Ein britisches Geschwisterpaar, ein grimmiger Bösewicht und der Abenteurer Allan Quatermain spüren in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts dem Schatz des König Salomon hinterher. Dürftiges Low-Budget-Abenteuer.

Darsteller und Crew

  • Sean Cameron Michael
  • Christopher Adamson
  • Natalie Stone
  • Daniel Bonjour
  • Wittly Jourdan
  • Mr. Big
  • Peter Conway
  • Nick Everhart
  • Mark Atkins
  • David Michael Latt
  • Matthew Alson Thornbury
  • David Rimawi
  • Kays Al-Atrakchi
  • Xavier S. Puslowski

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schon in der 80er Jahren stellte die Figur des Abenteurers Allan Quatermain die preisgünstige Alternative zu Spielbergs „Indiana Jones“ dar, doch so billig wie unter der Flagge der Lowfi-Trashproduzenten von The Asylum kam es auch in diesem Falle noch nie. Ein gewisser Sean Cameron Mitchell, der immerhin schon in „Home Alone 4“ einen Polizisten spielen durfte, jagt gemächlich unterm 5-Dollar-Touristenhut einen grimassenschneidenden Superbösewicht durch diverse südafrikanische Touristenattraktionen, und die deutsche Synchronisation passt sich dem Gezeigten nahtlos an.
    Mehr anzeigen