Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Alita: Battle Angel
  4. News
  5. „Alita: Battle Angel 2“: Rodriguez und Cameron machen Fans neue Hoffnung

„Alita: Battle Angel 2“: Rodriguez und Cameron machen Fans neue Hoffnung

„Alita: Battle Angel 2“: Rodriguez und Cameron machen Fans neue Hoffnung
© IMAGO / ZUMA Wire

„Avatar 2“ hat auch die Gespräche über „Alita: Battle Angel 2“ neu angestoßen. Wir verraten, wie es um die Fortsetzung steht.

Fast zwei Dekaden lang arbeitete Filmemacher James Cameron an einer Verfilmung von Yukito Kishiros Kult-Manga „Battle Angel Alita“, bevor er aufgrund der „Avatar“-Fortsetzungen die Regie an Robert Rodriguez übertrug. Anfang 2019 kam „Alita: Battle Angel“ dann endlich in die Kinos. Ironischerweise verwirrte die der Vorlage getreue Darstellung von Alitas Augen selbst Anime- und Manga-Fans. Dennoch spielte der Film weltweit 404 Millionen US-Dollar bei einem Budget von 170 Millionen US-Dollar ein; ein moderater Hit.

Wenn eine Fortsetzung kommt, dann wahrscheinlich beim Streaming-Dienst Disney+

Eine Fortsetzung ist derzeit aber noch immer fraglich. Während Hauptdarsteller Christoph Waltz ein ganz konkretes Problem sieht, geben sich Cameron und Rodriguez jüngst recht zuversichtlich und beschwören ihren Willen, „Alita: Battle Angel 2“ zu realisieren, sogar mit einem „Blutpakt“.

Neue Hoffnung: Cameron und Rodriguez sprechen über „Alita: Battle Angel 2“

Rund um den Start von Camerons langerwarteter Fortsetzung „Avatar: The Way of Water“ konnten die Kolleg*innen von Variety sowohl „Alita“-Produzent James Cameron als auch Regisseur Robert Rodriguez zum Herzensprojekt der beiden befreundeten Filmschaffenden befragen. Das Ergebnis könnt ihr euch hier ansehen:

„Hey, lass uns einen weiteren ,Alita‘-Film machen. Was sagst du? Blutpakt…“

Auch Produzent Jon Landau stimmt in diesen zuversichtlichen Kanon ein, wie ihr in diesem Artikel genauer nachlesen könnt. Fans müssen die Hoffnung also noch lange nicht aufgeben, auch wenn Christoph Waltz sich zuvor, um genau zu sein nach der Fox-Übernahme durch Disney 2020, etwas anders zu dem Projekt äußerte.

Was uns in „Alita: Battle Angel 2“ erwarten würde, ist noch ungewiss. Was Cameron für seine nächste Fortsetzung von „Avatar“ plant, nimmt aber schon konkretere Züge an:

Christoph Waltz wäre dabei, sieht aber ein entscheidendes Problem

In dieser Übernahme sieht Christoph Waltz, der in der Manga-Verfilmung Dr. Dyson Ito verkörperte, auch den eigentlichen Grund, warum eine Fortsetzung unwahrscheinlich sein dürfte, wie er im Interview mit Collider verrät. Dabei wäre er sofort Feuer und Flamme:

„Selbstverständlich! Natürlich wäre ich dabei. Aber da bin ich genauso schlau wie ihr. Ich habe nichts davon gehört und ich bin ein wenig enttäuscht darüber und überrascht, dass ich bislang noch nichts davon gehört habe. Einfach weil ich weiß, dass der Film Fans hat. Ich weiß, dass die Leute ihn gemocht haben; und ganz gleich, was andere sagen: ich habe den Film geliebt und die Arbeit daran gemocht. Und ich mochte das Ergebnis. Wisst ihr, es war von Fox und Fox existiert nicht mehr. Nun ist es Disney. Womöglich passt der Film nicht in die ‚Disneyfizierung‘ rein, aber ich weiß es nicht. Ich habe keine Ahnung. Vielleicht arbeiten sie an etwas und ich wäre nicht der erste, der davon erfährt. Aber bislang habe ich noch nichts gehört.“

Neben Waltz wünschen sich auch die Fans eine Fortsetzung der Geschichte rund um Rosa Salazars Alita. Dazu haben sie sogar eine Petition gestartet, die Disney davon überzeugen soll. Es bleibt abzuwarten, ob sie etwas bewirken kann.

Habt ihr früher auch eure Kindheit vor dem TV mit all den Animes auf RTL2 verbracht? Wenn ja, dann dürfte dieses Quiz ein Leichtes sein:

Nostalgie-Quiz: Kennt ihr noch diese Anime von RTL 2?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.