1. Kino.de
  2. Filme
  3. Alien Seed

Alien Seed

Filmhandlung und Hintergrund

Etwas wirrer Low Budget-Science Fiction-Streifen mit langatmigen Actionszenen. Weder der schwer zu verfolgende Handlungsablauf, noch die offensichtlich nur zum Text Ablesen fähigen Darsteller tragen zur Begeisterung bei. Mit Erik Estrada („Stunde der Meuchelmörder“) kann der Streifen immerhin einen passablen Star vorweisen, dem es allerdings auch nicht gelingt, „Alien Seed“ über das Mittelmaß zu heben. Dank der cleveren...

Martha Carrington, offensichtlich von Außerirdischen schwanger, wird von dem geheimnisvollen Dr. Stone erschossen. Ihre von merkwürdigen Träumen heimgesuchte Schwester Lisa stellt fest, daß sie ebenfalls ein Kind erwartet. Die Killer der MJ-12, einer CIA-Geheimabteilung, sind bereits auf ihren Fersen. Mit Hilfe des UFO-Forschers Mark gelingt ihr die Flucht. Mark wird von Dr.Stone geschnappt und gefoltert. Lisa kommt, um ihn zu retten, tötet in einem Amoklauf den Mörder ihrer Schwester und die MJ-12-Killer, die Mark hinrichten wollen.

Der geheimnisvolle Dr. Stone und eine geheime CIA-Killer-Truppe töten von Außerirdischen geschwängerte Frauen. Etwas wirrer, langatmiger Low Budget- Streifen, dessen clevere Aufmachung jedoch das Genrepublikum locken dürfte.

Darsteller und Crew

  • Erik Estrada
    Erik Estrada
  • Steven Blade
    Steven Blade
  • Shellie Block
    Shellie Block
  • Bob James
    Bob James
  • Mark Paglia
    Mark Paglia

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Etwas wirrer Low Budget-Science Fiction-Streifen mit langatmigen Actionszenen. Weder der schwer zu verfolgende Handlungsablauf, noch die offensichtlich nur zum Text Ablesen fähigen Darsteller tragen zur Begeisterung bei. Mit Erik Estrada („Stunde der Meuchelmörder“) kann der Streifen immerhin einen passablen Star vorweisen, dem es allerdings auch nicht gelingt, „Alien Seed“ über das Mittelmaß zu heben. Dank der cleveren Aufmachung dürfte es durchaus möglich sein, beim Genrepublikum die Saat des Erfolges zu pflanzen.

Kommentare