Die „Alien“-Legende freut sich auf die Rückkehr als Ripley.

Schimpft gegen "Alien vs. Predator": SciFi-Ikone Sigourney Weaver Bild: Fox

Zwei kultige Weltraumkiller traten 2004 in „Alien vs. Predator“ gegeneinander an, es war die Adaption eines Videogames. Bis heute hat Sigourney Weaver mit diesem Crossover eine Rechnung offen.

Während der „Film und Comic-Con“ in London stellte sie sich am Montag Fans und Journalisten und wurde, als nach „Alien vs. Predator“ gefragt wurde, deutlich: „Als ich hörte, dass Fox das produziert, war ich deprimiert, denn ich war sehr stolz auf meine Filme.“

„AVP“ wurde von Paul W.S. Anderson („Resident Evil“-Reihe) inszeniert und von Fans wie Kritikern geleichermaßen harsch abgeurteilt. Doch spielte der Film ein ordentliches Sümmchen ein, so dass sogar die Fortsetzung „Alien vs Predator 2 “ nachgeschoben wurde.

Happy End für Ripley?

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Alien 3

Weavers Wut hat aber tiefergehende Gründe: Mit „AVP“ starben alle ihre Hoffungen, jemals wieder einen „Alien“ mit dessen Schöpfer Ridley Scott drehen zu können. Der wollte danach mit der Serie nichts mehr zu tun haben. In zwei Prometheus-Filmen erzählt er zwar die Vorgeschichte, doch die hat mit Sigourney Weavers legendärer Ripley-Figur nichts zu tun.

Umso mehr freut sie sich darauf, demnächst noch ein letztes Mal die „Alien“-Jägerin zu spielen: Gemeinsam mit „Elysium“- und „District 9“-Macher Neill Blomkamp hat sie eine Story ausgeheckt, die „Alien 3“ und „Alien - Die Wiedergeburt“ komplett ausblendet und direkt nach „Aliens - Die Rückkehr“ anschließt.

„Ich bin so begeistert von Neill - weil er wie ihr ist“, erzählte sie den Fans. „Er hat als Junge die Bänder der Videocassetten kaputtgekriegt, weil er sich die Filme so oft angesehen hat. Er erfüllt sich jetzt seinen Jugendtraum, den Popcorn zu machen, den er damals selbst so gerne gesehen hätte.“

Ob Ripley dann endlich ihr verdientes Happy End bekommt, wollte ein Fan wissen. „Ja, das haben wir diskutiert“, erklärte Sigourney Weaver. „Und es stimmt, ja, sie hatte ein ziemliches Scheißleben. Mit vielen Unterbrechungen.“

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare