Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Airborne

Airborne


Airborne: Ausgerechnet „Police Academy“-Knuddeldumpfi Steve Guttenberg ist die inoffizielle Bruce-Willis-Vertretung in einem preiswert angerichteten, aber achtzigprozentig schmackhaften B-Actionsalat aus den Zutaten „The Rock“ (Giftkugeln in Gangsterhand), „Einsame Entscheidung“ (Flugzeugbefreiung) und „Mission Impossible“ (Agent gegen Agent). Genrefans erleben neunzig Minuten Deja-vu am Stück und werden trotzdem nicht unzufrieden...

Filmhandlung und Hintergrund

Ausgerechnet „Police Academy“-Knuddeldumpfi Steve Guttenberg ist die inoffizielle Bruce-Willis-Vertretung in einem preiswert angerichteten, aber achtzigprozentig schmackhaften B-Actionsalat aus den Zutaten „The Rock“ (Giftkugeln in Gangsterhand), „Einsame Entscheidung“ (Flugzeugbefreiung) und „Mission Impossible“ (Agent gegen Agent). Genrefans erleben neunzig Minuten Deja-vu am Stück und werden trotzdem nicht unzufrieden...

Terroristen überfallen ein militärisches Forschungsinstitut und entwenden einen Behälter mit einer bakteriologischen Kampfstoffkultur. Ein Fall für die hochspezialisierte Agenteneinheit „Mach One“ und ihren erfolgsgewöhnten Anführer Bill McNeil. Doch diesmal läuft alles anders als geplant, weil offenbar ein Feind aus eigenen Reihen die Aktionen sabotiert. Die Zeit, den Maulwurf zu enttarnen, drängt, denn nicht weniger als das Schicksal der Menschheit steht auf dem Spiel.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ausgerechnet „Police Academy“-Knuddeldumpfi Steve Guttenberg ist die inoffizielle Bruce-Willis-Vertretung in einem preiswert angerichteten, aber achtzigprozentig schmackhaften B-Actionsalat aus den Zutaten „The Rock“ (Giftkugeln in Gangsterhand), „Einsame Entscheidung“ (Flugzeugbefreiung) und „Mission Impossible“ (Agent gegen Agent). Genrefans erleben neunzig Minuten Deja-vu am Stück und werden trotzdem nicht unzufrieden sein. Als Ergänzung empfohlen.
    Mehr anzeigen