Filmhandlung und Hintergrund

Sequel der komischen Agentenfilmparodie mit dem jugendlichen Anti-James-Bond Frankie Muniz.

CIA-Ausbilder Diaz (Keith Allen) hat eine revolutionäre Gedankenkontrolle-Software entwendet und macht jetzt gemeinsam krumme Sache mit dem Briten Kenworth (James Faulkner), offiziell Kunstmäzen und Konservatoriumsdirektor, inoffiziell Superbösewicht. Um die baldige Übernahme der Weltherrschaft durch die beiden Schwarzwesten zu verhindern, muss der minderjährige Superagent Cody Banks (Frankie Muniz aus „Malcolm mittendrin“) bei einem heiklen Undercover-Einsatz als schlechtester Eliteklarinettist der Welt seine besonderen Fähigkeiten beweisen.

Keine geringere als Lady Madonna ist eine der sicherlich glückbringenden 13 ProduzentInnen dieser liebenswerten Dreikäsehoch-Replik auf Bond, „Mission: Impossible“ & Co.

Codys CIA-Ausbilder Diaz hat die Software für eine neue Gedankenkontrolle-Technologie entwendet und macht mit dem britischen Bösewicht Kenworth gemeinsame Sache: Sie wollen die führenden Weltpolitiker unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch sie haben nicht mit der von etlichen Gadgets unterstützten Expertise des 16-jährigen Undercoveragenten Cody Banks gerechnet.

Weil sich Cody Banks‘ Ex-CIA-Ausbilder Diaz nun der dunklen Seite verschrieben und eine Gedankenkontroll-Maschine entwendet hat, holt man den jungen Spitzenagenten nach London. Dort soll Cody, der den Bösewicht besser kennt als jeder andere, verhindern, dass Diaz und der britische Fiesling Kenworth den Apparat dazu benutzen, führende Weltpolitiker und damit die ganze Menschheit unter ihre Kontrolle bringen. Dabei helfen ihm der geschasste Ex-Agent Derek und die süße Emily, ein britische Undercoveragentin.

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Agent Cody Banks 2: Mission London

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Agent Cody Banks 2: Mission London: Sequel der komischen Agentenfilmparodie mit dem jugendlichen Anti-James-Bond Frankie Muniz.

    Anstelle von Martinis schlürft er Milchshakes, doch die Mini-Ausgabe von 007 ist bei der Bekämpfung größenwahnsinniger Krimineller nicht weniger effektiv als sein großes Vorbild. Ansatzweise ähnliche Franchise-Hoffnungen machte man sich wohl bei MGM, und so erhält Teenstar Frankie Muniz aus der Sitcom „Malcolm mittendrin“ kaum ein Jahr nach dem US-Erfolg des Erstlings erneut die Lizenz zum Totlachen in dem Sequel der komischen Agentenfilmparodie.

    Vor und hinter der Kamera fanden einige Änderungen statt. Bei der Besetzung ist lediglich der Hauptdarsteller erneut mit von der Partie, die Inszenierung wurde jetzt von Kevin Allen übernommen, der mehr Erfahrung als Schauspieler denn als Regisseur hat. Das munter zahlreiche Agentenklischees ausreizende Drehbuch wurde von drei neuen Autoren verfasst. Unter den 13 angeführten Produzenten findet sich auch Popikone Madonna. Ihre Wahlheimat London dient diesmal als Schauplatz für die Action. Denn Codys CIA-Ausbilder Diaz (Keith Allen) hat die Software für eine neue Gedankenkontrolle-Technologie entwendet und macht jetzt mit dem britischen Bösewicht Kenworth (James Faulkner) gemeinsame Sache. Ihr Plan ist es, die führenden Weltpolitiker unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch sie haben nicht mit der von etlichen Gadgets unterstützten Expertise des 16-jährigen Undercoveragenten Cody Banks gerechnet.

    Codys sexy Original-Betreuerin Angie Harmon wird von Anthony Anderson („Kangaroo Jack“) abgelöst, der seine übliche clownhafte Sidekick-Masche durchziehen darf. Nach Hillary Duff („Im Dutzend billiger“) darf Cody diesmal in Gestalt der jungen S-Club-7-Popsängerin Hannah Spearritt eine weitere süße Blondine anschwärmen. Sie spielt eine Junioragentin des Scotland Yard, die Cody bei seiner Mission behilflich ist. Die Action sowie die Produktionswerte sind für einen Kinderfilm wieder erstaunlich aufwändig und glatt ausgefallen. Der überdreht-alberne Humor ist vor allem auf Kids im Vorteenalter zugeschnitten. Ihnen wird es auch viel Spaß machen, dass Hauptdarsteller Muniz weniger James-Bond-Format hat, dafür aber umso mehr Anti-Charisma wie Rowan Atkins als „Johnny English“ verstrahlt. ara.

News und Stories

  • Madonna mimt einen Transvestiten

    Madonna mimt einen Transvestiten

    Um die Welt von ihrem schauspielerischen Talent zu überzeugen, schlüpft Madonna in die Rolle von Andy Warhols Muse - ohne Gage.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Kurzvorstellung

    Am 8. Juli wird 20th Century Fox die Agentenkomödie „Agent Cody Banks 2 - Mission: London“ in die deutschen Kinos bringen. Die Hauptrolle spielt wieder der aus der TV-Serie „Malcolm mittendrin“ bekannte Jungschauspieler Frankie Muniz.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Anthony Anderson als Betrüger

    Anthony Anderson als Betrüger

    Anthony Anderson übernimmt die Hauptrolle in "King's Ransom". Regisseur Jeff Byrd inszeniert die Gaunerkomödie.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare