Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. After

After

Filmhandlung und Hintergrund

Atmosphärisch dichter Horrorfilm, der einen Großteil seiner moderaten Effektivität weniger aus Schockmomenten und Blutvergießen als aus dem geschickten Aufbau von Stimmung und Erwartung bezieht. Dazu passt, dass das sogenannte Monster eher selten aktiv wird und noch seltener im Bild erscheint, während diversen Rückblenden in die auch nicht immer heile Vergangenheit breitester Raum gegeben wird. Eher Fantasy als...

Freddy und Ana lernen sich im Bus kennen, doch das Gespräch verläuft zäh und findet ein jähes Ende, als der Bus verunfallt. Als beide wenig später an getrennten Orten erwachen, bemerken sie zu ihrem nicht geringen Erstaunen, dass sie die einzigen verbliebenen Einwohner ihrer Heimatstadt zu sein scheinen. Außerdem ist der Ort umgeben von einer schwarzen Rauchwand, deren Ring sich zunehmend enger schließt. Ana und Freddy raufen sich zusammen und suchen nach einem Ausweg. Dabei stellen sie fest, dass ein Monster Jagd auf sie macht.

Zwei junge Leute erwachen nach einem Busunglück in einer leeren Stadt und sehen sich mit einem Monster konfrontiert. Düsterer, vielseitig interpretierbarer Gruselfilm, der mehr von seinen Stimmungen als von Schockmomenten lebt.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu After

Darsteller und Crew

  • Steven Strait
    Steven Strait
    Infos zum Star
  • Karolina Wydra
  • Sandra Lafferty
  • Madison Lintz
  • Ric Reitz
  • Jackson Walker
  • Bob Penny
  • Chase Presley
  • April Billingsley
  • Michael Dinardo
  • Tyrin Niles Wyche
  • Sabyn Mayfield
  • Ryan Smith
  • Brandon Gregory
  • Michael Gangwisch
  • Scott Healy
  • Chris Schmid
  • Blake McClure
  • David Kiern
  • Tyler Smith

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Atmosphärisch dichter Horrorfilm, der einen Großteil seiner moderaten Effektivität weniger aus Schockmomenten und Blutvergießen als aus dem geschickten Aufbau von Stimmung und Erwartung bezieht. Dazu passt, dass das sogenannte Monster eher selten aktiv wird und noch seltener im Bild erscheint, während diversen Rückblenden in die auch nicht immer heile Vergangenheit breitester Raum gegeben wird. Eher Fantasy als Horror, vielseitig interpretierbar, stilistisch ansprechend.
    Mehr anzeigen