1. Kino.de
  2. Filme
  3. Adios Companeros

Adios Companeros

Kinostart: 07.01.1972
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Durchschnittlicher Italo-Western mit einem gewohnt zuverlässigen Klaus Kinski.

Gangsterboss Hagen beschließt, die Ermordung seiner Brüder durch die Familie Hamilton mit Gleichem zu vergelten. Der aus dem Bürgerkrieg zurückkehrende George Hamilton findet seine Familie ermordet vor und sinnt auf Rache. Als Revolvermann Nevada Kid begibt er sich auf die Jagd nach Hagen. Unterstützt wird er dabei durch den Kopfgeldjäger John, der es auf die Belohung für die Gangster abgesehen hat.

Nevada Kid nimmt Rache an den Mördern seiner Familie.

Darsteller und Crew

  • Klaus Kinski
    Klaus Kinski
    Infos zum Star
  • Jack Betts
    Jack Betts
  • Gordon Mitchell
    Gordon Mitchell
  • Ray Saunders
    Ray Saunders
  • Simone Blondel
    Simone Blondel
  • Benito Pacifico
    Benito Pacifico
  • Attilio Dottesio
    Attilio Dottesio
  • Jeff Cameron
    Jeff Cameron
  • Renzo Arbore
    Renzo Arbore
  • Demofilo Fidani
    Demofilo Fidani
  • Tonino Ricci
    Tonino Ricci
  • Massimo Bernardi
    Massimo Bernardi
  • Diego Spataro
    Diego Spataro
  • Joe D'Amato
    Joe D'Amato
  • Coriolano Gori
    Coriolano Gori

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Adios Companeros: Durchschnittlicher Italo-Western mit einem gewohnt zuverlässigen Klaus Kinski.

    Durchschnittlicher Italo-Western, dessen Originaltitel zwar den Leone-Klassiker „Für eine Handvoll Dollar“ anklingen lässt, sich bei der Handlung aber umso mehr bei dessen Nachfolger „Für ein paar Dollar mehr“ bedient. Unter dem Pseudonym Miles Deem inszenierte Demofilo Fidane, ohne dabei seinem überaus schlechten Ruf gerecht zu werden. Zu den weiteren Pluspunkten zählen die Hand-Kamera von Aristide Massaccesi (= der spätere Kultregisseur Joe D’Amato) sowie der wie üblich zuverlässige Klaus Kinski als Oberbösewicht.

Kommentare