Adele Spitzeder

  1. Ø 0
   1972
Adele Spitzeder Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Adele Spitzeder: Drama um die bayerische Volksheldin.

München um 1870. Die mittellose Adele Spitzeder, eine einfache Frau aus dem Volk, lernt in der Großstadt, wie man mit Geldverleih Gewinne erzielen kann. Sie steigt ins Geldgeschäft ein und gründet die so genannte „Dachauer Volksbank“. Bald lebt Adele in Saus und Braus und wird erfolgreich, weil sie bessere Konditionen als die alteingesessenen Banken bietet. Das passt den Herren Bankiers überhaupt nicht. Sie bringen Adele zu Fall, indem sie ihr einen Wechselbetrug unterschieben. Adele wird zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein Zeitpanorama über eine authentische bayerische Volksheldin und Kämpferin gegen Banken und Staat, von Ruth Drexel hervorragend und als markante Hauptfigur gespielt. Adele nutzt das Prinzip von Kapital und Zinsen für sich und scheitert am selben Prinzip. Der für das Fernsehen produzierte Film von Peer Raben, Rainer Werner Fassbinders Hauskomponist, entstand nach dem Bühnenstück von Martin Sperr („Jagdszenen aus Niederbayern“), der auch das Drehbuch schrieb. An der Kamera stand Michael Ballhaus.

Kommentare