Filmhandlung und Hintergrund

Ambitionierte satirische Pseudo-Dokumentation über die Bedeutung der mexikanischen Einwanderer für das Kalifornien der Gegenwart.

Der 14. Mai wird für Kalifornien ein Tag wie jeder andere werden. Dieser irrigen Ansicht sind zumindest die amerikanischen Bewohner des Staates – bis sie feststellen müssen, dass der mexikanische Bevölkerungsanteil samt und sonders verschwunden sind. Für die zurück gebliebenen Amerikaner hat dies furchtbare Konsequenzen: nicht nur, dass Kaffee und Essen selbst gekocht, die Kinder selbst betreut, der Rasen selbst gemäht und das Gemüse selbst geerntet werden muss, sogar ein Baseballspiel fällt dem Mangel an qualifizierten Spielern zum Opfer.

Alle Bilder und Videos zu A Day Without a Mexican

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • A Day Without a Mexican: Ambitionierte satirische Pseudo-Dokumentation über die Bedeutung der mexikanischen Einwanderer für das Kalifornien der Gegenwart.

    Ambitionierte satirische Pseudo-Dokumentation, deren Botschaft von der Wichtigkeit der Einwanderer äußerst plakativ vermittelt wird. Regisseur Sergio Arau ist der Sohn von Alfonso Arau und mit Hauptdarstellerin Yareli Arizmendi verheiratet, die er am Set von Alfonsos „Bittersüße Schokolade“ kennen lernte. Gemeinsam entwickelten Sergio Arau und Arizmendi 1998 die Idee der vorübergehenden Abwesenheit der mexikanischen Einwanderer zu einem Kurzfilm, den sie 2004 auf Spielfilmlänge ausbauten.

Kommentare