Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. A Better Tomorrow

A Better Tomorrow

  

Filmhandlung und Hintergrund

Was „Django“ für das italienische Kommerzkino oder „Easy Rider“ für den amerikanischen Independentfilm bedeutet, ist „A Better Tomorrow“ für das moderne Hongkongkino. John Woo und Tsui Hark hatten zwar beide schon vorher gute Filme gedreht, aber erst die Kombination der Masterminds machte die Enstehung dieses faszinierenden Gangsterdramas möglich. Das erscheint nun zum ersten Mal in der ungekürzten Fassung in Deutschland...

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis strebt Ex-Triadengangster Ho eine bürgerliche Existenz an, doch sein böser Boß Ko läßt ihm keine Ruhe. Als sich Ho darauf wider Willen erneut in kriminelle Aktionen verstrickt, gerät er in einen tragischen Konflikt mit seinem jüngeren Bruder, der zwischenzeitlich eine Karriere als Polizist eingeschlagen hat. Schließlich sieht Ho keinen anderen Ausweg mehr als die bewaffnete Auseinandersetzung mit Ko.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis will der Gangster Ho ein anständiges Leben beginnen und sucht die Aussöhnung mit seinem Bruder. Der ist bei der Polizei und gibt Ho die Schuld am Tod ihres Vaters. Rasanter Actionthriller mit furios inszenierten Kampfszenen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Was „Django“ für das italienische Kommerzkino oder „Easy Rider“ für den amerikanischen Independentfilm bedeutet, ist „A Better Tomorrow“ für das moderne Hongkongkino. John Woo und Tsui Hark hatten zwar beide schon vorher gute Filme gedreht, aber erst die Kombination der Masterminds machte die Enstehung dieses faszinierenden Gangsterdramas möglich. Das erscheint nun zum ersten Mal in der ungekürzten Fassung in Deutschland auf Video und sollte ebensowenig sein Publikum verfehlen wie der zuletzt vorgestellte „The Killer“.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Venedig ehrt John Woo für sein Lebenswerk

    Der chinesische Regisseur John Woo wird auf dem Filmfestival von Venedig 2010 mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk geehrt. Der 63-jährige Regisseur wurde in China geboren und inszenierte seinen ersten Spielfilm im Jahr 1973. Sein internationaler Ruhm begann mit dem in Hongkong gedrehten Film „A Better Tomorrow“ von 1986. Seither gilt Woo als Spezialist für Gangster- und Actionfilme mit Gewaltszenen, rasantem...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare