Filmhandlung und Hintergrund

Dokumentation über den ältesten und längsten Pilgerpfad der Welt.

Was den Christen der Jakobsweg, ist den Buddhisten in Japan der hachijuhakkasho, der Weg der 88 heiligen Orte. Er führt geschlagene 1300 Kilometer rund um Shikoku, die wegen ihrer vielen Mönche als „heilige Insel“ gilt, entlang von 88 Tempeln. Nur selten wagt sich ein Ausländer auf den seit vielen Jahrhunderten benutzten Pfad. Im Frühjahr 2007 pilgert ein Deutscher auf der Suche nach dem „henro boke“, dem eigentümlichen Zustand der Wallfahrt.

Eine Pilgerreise in die Fremde unternimmt Gerald Kolls Dokumentation, bei der er selbst in einem Land Erleuchtung sucht, dessen Sprache und Landkarten er nicht versteht. Er begegnet auf seiner Reise trommelnden Mönchen, erwachenden Schlangen, Schamanen und Sutren.

Der „hachijuhakkasho“ (Weg der heiligen Orte) gilt, so unbekannt er den meisten auch ist, als der älteste und längste Pilgerpfad der Welt. Auf 1.300 Kilometern umkreist er die japanische Insel Shikoku, vorbei an 88 Tempeln. Seit mehr als zwölfhundert Jahren pilgern hauptsächlich Japaner und Buddhisten den hachijuhakkasho, um „henro boke“, das eigentümliche geistige Pilgererlebnis, zu spüren. Ganz allein ging der deutsche Filmemacher Gerald Koll diesen Weg mit seiner Kamera und dokumentiert seine inneren und äußeren Eindrücke dieser Reise.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu 88 - Pilgern auf japanisch

Darsteller und Crew

  • Gerald Koll
    Gerald Koll
  • René Perraudin
    René Perraudin

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Auf den ersten Blick ist Kolls kleiner Film zunächst nichts mehr als ein „Urlaubsvideo“, mit dem er seine Reise dokumentiert. Doch das ist zum einen der große Reiz dieser Pilgerreise, zum anderen täuscht es. Koll weiß mit seiner Kamera umzugehen, und selbst die nichtssagenden, beiläufigen oder scheinbar verunglückten Aufnahmen sind von jener Eleganz, Gewitztheit, Schönheit oder schlicht der Unmittelbarkeit, die jeder „großen“, distanzierten Reportage abgehen muss.

      Hinzu kommen der Schnitt, die Auswahl und Montage der Bilder, aber auch Kolls bisweilen nachdenklichen bis selbstironischen Kommentare. Er selbst nimmt sich auf dieser spirituellen Wandertour als Beobachter war, reflektiert über den eigentlich unglücklichen Zustand, nichts ganz zu sein, sondern: halb Pilger, halb (Eigen-) Dokumentarist. Das geht einmal leider soweit (oder: zu weit), dass er ein Beziehungsgespräch mit seiner Freundin am Handy mitfilmt.

      Ansonsten aber besticht der Film mit ungeplanten, glücklichen Momenten voller Humor und der erhellende Verwirrung des Fremden. Minutenlang blickt man aus einem anderen Raum auf einen Ausschnitt des Abendessens in der Herberge, auf Kolls Rücken, der seine liebe Not mit der fremden Sprache hat. Nur „Danke schön“ und „Socken-Maschine“ kennen die Reisebekanntschaften. Kolls Kummer, dass die Japaner „nicht mit Untertiteln“ sprechen, durchzieht den ganzen Film, wird aber nicht zum permanenten Kalauer, weil es – so zeigt „88 – pilgern auf japanisch“ liebenswert – letztlich doch auch irgendwie so geht.

      Der Film gerinnt letztlich zu einer runden Mischung aus Landeskunde und unbedarfter ‑erkundung, Ausflug in die exotische Welt und Geschichte des Hachijuhakkasho, des Shingon-Buddhismus mitsamt dem freundlich staunenden, unwissenden und mitunter hilflosen Schauen eines Touristen mit „langer Nase“. Ein bisschen „Lost in Translation“, ein bisschen „Blair Witch Projekt“ im Reiseprogramm.

      Wie es dem Deutschen angesichts der vielen Hakenkreuze als heilige Symbole mulmig wird, die Ritualisierung des Pilgerns mit Büchlein, Sutren und „Uniform“ oder die Steingötter, denen man Papierlätzchen umbindet und Strickmützen aufsetzt – all das präsentiert Koll, jedoch auch die Vermarktung und Pauschaltouristik des Weges.

      Zugleich sind da aber überraschende Momente der Gastfreundschaft, wenn er, zum Beispiel, in einer Art gemauertem Bushäuschen für die Wandersleut’ nächtigt und am nächsten Morgen unversehens eine Frau ihm ein Frühstückstablett vorbeibringt. Keine große Worte, einfach so.

      Koll verfällt darüber nie einer falschen Pilgerromantik, und wer will, kann ein wenig „Sich-lustig-Machen“ z.B. im Abfilmen der Deutschstunde im TV und andere Sonderlichkeiten ausmachen.

      Dann aber wieder wundert Koll sich, wohin der siebte Tempel auf seiner Reise (und von seinen Videoaufnahmen) „verschwunden“ ist, erkennt sich als ebenso exotisch für die Japaner, wie sie für ihn sind, beklagt das Rammdösig-Machen des tristen Latschens im Wald wie er über das Pilgern per Bus und Auto den Kopf schüttelt.

      Und trotzdem – oder gerade deshalb - finden sind die echten Momente des Erhabenen, die den Film zu einer wunderbar unaufgeregten, wirklichen Reise machen, weil sie „einfach so“ Hand in Hand gehen mit dem Banalen, dem Allzumenschlichen, angesichts dessen Koll – auch das schlicht sympathisch – es letztlich auch nicht besser zu wissen vorgibt.

      Mag auch so viel fremd und unverständlich scheinen, skurril, pittoresk – vielleicht muss man sich einfach nur mal drauf einlassen, ohne kulturelle Verortung, ohne verstandesmäßiges Begreifen. So Koll, der es versucht und plötzlich das Blühen der Kirschbäume „versteht“. Jedenfalls ein bisschen. Weisheit und Achselzucken fallen hier wunderbar zusammen, und ob deutsch oder japanisch oder sonst eine Nationalität wird darüber glatt egal.

      „Henro boke“ - diesem Begriff forscht Koll die ganze Reise hinterher. Eine Art erleuchteter Zustand beim Pilgern soll das bezeichnen. Doch keiner, den er unterwegs fragt, weiß mit dem Begriff etwas anzufangen. „Henro was?“ Zuletzt aber, so heißt es, sei „boke“ so etwas wie „ein Narr“.

      „88 – pilgern auf japanisch“ zeigt selten eingängig und leichthin, dass Erleuchtung und Unfug irgendwie nicht ohneeinander zu haben sind. Die beste buddhistische Lektion der Gleichmut.

      Fazit: Vergnügte, persönliche Reisedoku über die Wanderung auf dem japanischen Pilgerpfad, die – mal staunend, mal ironisch – das Erhabene und Kuriose im alltäglichen und spirituellen Japan entlang des Weges beobachtet und dabei die Subjektivität des eigenen Blickes nicht ausspart.
    2. 88 - Pilgern auf japanisch: Dokumentation über den ältesten und längsten Pilgerpfad der Welt.

      Ich bin dann mal weg: Gerald Koll läuft den ältesten Pilgerpfad der Welt ab - und wird in der Fremde der japanischen Insel Shikoku radikal auf sich selbst zurückgeworfen.

      Geschlagene 1300 Kilometer ist der hachijuhakkasho, der Weg der 88 heiligen Stätten, lang und umkreist die „heilige Insel“ Shikoku - ein Jakobsweg für Fortgeschrittene, auf den sich kaum einmal ein Ausländer verirrt. Bei seinem Selbstexperiment schulterte Kulturjournalist und Literaturwissenschaftler Koll die Video-Kamera und erzeugte eine Mischung aus Dokumentation, privatem Reisetagebuch und radikal subjektivem Selbstfindungstrip. In Unkenntnis japanischer Schrift, Sprache, Sitten und Essmanieren irrt er auf der Suche nach dem „henro boke“ umher, dem ominösen Bewusstseinszustand des Pilgerns, den ihm keiner so genau erklären kann, wen er auch fragt. Kulturschock und Sprachbarriere sorgen für zahlreiche heitere Begegnungen mit stets gastfreundlichen Japanern, Kolls auskunftsfreudiger Off-Kommentar sowie spontan-skurrile Gedankengänge steigern den Unterhaltungswert.

      Gebrauchsanweisungen und Ratgeber bereiten ihn professionell auf die richtige Rolle als Pilger vor. Der bedeutet übrigens laut Herkunftswörterbuch „Fremder“. Auf den Spuren der vier Stufen einer Pilgerreise - Erwachen, Disziplin, Erleuchtung und Nirvana - stellt Koll überaus plastisch fest, dass er beim täglichen Verlaufen und Marschieren nicht lang gehegte Sinnfragen löst, sondern zunehmend rammdösig mit seinem Alleinsein kämpft. Die Wiederholung des Immergleichen führt zu keinen klaren Erkenntnissen über den Buddhismus, erlaubt aber genug kontemplative Phasen und sinnierende Betrachtungen: „Als Pilger wird man nicht schlau, sondern egozentrisch“, bilanziert Koll seine Reise später treffend. Mag es auch ein Irrweg sein, bei dem man sich mitunter fragt, was denn nun gerade das Mitteilungswerte ist, es ist ein sehr sympathischer. Mit offenen Augen und echter Neugier entdeckt Koll die kulturellen Eigenheiten Japans und seiner Menschen, bis sich die Fremde in einen angenehmen Zwischenzustand auflöst - vielleicht der henro boke. tk.

    News und Stories

    • Hofer Filmtage vom 21. bis 26. Oktober 2008

      Heute beginnen die 42. Internationalen Hofer Filmtage mit Caroline Links „Im Winter ein Jahr“ als Eröffnungsfilm. Josef Bierbichler und Karoline Herfurth spielen die Hauptrollen in dem Drama über eine junge Frau, die den Tod ihres Bruders betrauert und bei einem Maler seelische Unterstützung findet. Festivalleiter Heinz Badewitz hat 62 Spiel- und Dokumentarfilme, sowie 30 Kurzfilme ausgewählt. Der Dokumentarfilm nimmt...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare