Filmhandlung und Hintergrund

Wer sich gefragt haben sollte, was aus Thomas Jahn, dem vielversprechenden Regisseur von „Knockin‘ on Heaven’s Door“ geworden ist, muss nur einen Blick auf diese Produktion von Zeitsprung werfen, der Kölner Firma hinter TV-Ware wie „Contergan“: Ein routiniert abgedrehter, allerdings wenig charmanter Thriller im TV-Look, aber aufgemotzt mit internationalen Namen wie Gabriel Mann. Ausgehend von der Grundidee von „Crank“...

Ausgerechnet an seinem Geburtstag erhält Hallodri Alex North Beusch von Walter und seinen Schlägern, denen er 15.000 Dollar schuldet. Weil er nicht zahlen will, erhält Alex eine Spritze, deren Inhalt bei ihm einen Herzinfarkt binnen 80 Minuten verursachen soll. Ein Gegenmittel erhält er nur, wenn er bis dahin seine Schulden begleicht. Alex rast los, um das Geld zu beschaffen, Während die Uhr tickt, trifft er seine heiße Freundin, seinen Bruder, eine Bikergang und weitere Zeitgenossen, die seine Aufgabe nicht eben einfacher machen.

Routiniert, aber wenig charmant gedrehter Thriller im Fahrwasser von „Crank“, in dem einem Hallodri 80 Minuten bleiben, um seine Schulden zu begleichen.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu 80 Minutes

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wer sich gefragt haben sollte, was aus Thomas Jahn, dem vielversprechenden Regisseur von „Knockin‘ on Heaven’s Door“ geworden ist, muss nur einen Blick auf diese Produktion von Zeitsprung werfen, der Kölner Firma hinter TV-Ware wie „Contergan“: Ein routiniert abgedrehter, allerdings wenig charmanter Thriller im TV-Look, aber aufgemotzt mit internationalen Namen wie Gabriel Mann. Ausgehend von der Grundidee von „Crank“, aber ohne dessen ureigene Qualitäten, wird man leidlich gut, aber nicht besonders originell unterhalten.

Kommentare