Fakten und Hintergründe zum Film "72 Stunden - The Next Three Days"

Kino.de Redaktion |

72 Stunden - The Next Three Days Poster

Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

Über die Produktion

Obwohl er sich als Regisseur bislang auf Sozialdramen konzentrierte und für sein Debüt L.A. Crash (Crash, 2004) prompt mit zwei Oscars® für den besten Film und das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde, ist Paul Haggis ein Intimkenner der Welt adrenalinpumpender Thriller. So wirkte er nicht nur als einer der Autoren der vergangenen beiden James Bond-Reboots James Bond 007:Casino Royal (Casino Royale,2006) und James Bond: 007 Ein Quantum Trost (Quantum of Solace, 2008) mit, sondern bezeichnet sich auch als glühender Fan von Seventies-Thrillern der Meister wie Alan J. Pakula oder Sydney Lumet, denen er mit 72 STUNDEN – THE NEXT THREE DAYS auch seine Referenz erweisen möchte.

Somit stand die Suche nach einem originellen Thrillerstoff ganz oben auf der Agenda, als Haggis 2008 mit dem Produzenten Michael Nozik (Syriana, 2005) die Produktionsfirma Hwy 61 gründete: „Ich war schon länger auf der Suche nach einem Thriller, in dem es nicht nur um harte Jungs mit großer Knarre geht, sondern dessen Dynamik von zwischenmenschlichen Emotionen befeuert wird“, erklärt Haggis.

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu 72 Stunden - The Next Three Days

Als ihn dann eine Mitarbeiterin auf den französischen Thriller „Ohne Schuld“ (Pour Elle, 2008) hinwies, ließ Haggis die Idee eines amerikanischen Remakes nicht mehr los: „Der Stoff liefert die Grundlage für ein perfektes Hitchcock-Szenario, in dem ein völlig gewöhnlicher Mann von außergewöhnlichen Umständen mitgerissen wird. Dabei faszinierte mich vor allem das moralische Dilemma. Einerseits ist es unerträglich für ihn mit anzusehen, wie seine Familie unter der brutalen Trennung leidet. Andererseits muss er sich fragen, welche Grenzen er tatsächlich zu überschreiten bereit ist und ob ihn das am Ende nicht zu jemandem macht, der nur noch wenig gemein hat mit dem Mann, den seine Frau einst liebte.“

Haggis fährt fort: „Ich selbst kann diese Frage für mich bis heute nicht endgültig beantworten. Aber ich wusste, dass sie die Grundlage für einen starken Stoff bietet. Die Action und Brennans raffinierte Tricks beim Befreiungsversuch sollen das Publikum unterhalten. Doch mit den Figuren zittern können wir nur, wenn wir ihre inneren Konflikte spüren. Nicht genug damit in Johns Fall, dass er am Ende seines Weges durch die verschiedenen Instanzen das Gesetz in die eigene Hand nimmt. Noch dazu wird sein Vertrauen auf eine harte Probe gestellt. Alle Beweise sprechen gegen seine Frau, deren Widerstandskraft hinter Gittern stückweise zerbricht. Doch um seinen Plan in die Tat umzusetzen, braucht er die mentale und emotionale Stärke, um niemals an ihrer Unschuld zu zweifeln.“

Im Folgenden fanden Paul Haggis und Produzent Michael Nozik mit dem Independent-Studio Lionsgate einen Partner, der sich bereits bei L.A. Crash bewährt hatte und die Rechte am Originalstoff Pour Elle von der französischen Produktionsfirma Fidélité Films erwarb. Deren Führungskräfte Marc Missionnier und Olivier Delbosc stießen zudem als weitere Produzenten zu 72 STUNDEN – THE NEXT THREE DAYS hinzu.

Die Drehbuchadaption übernahm Haggis wie gewohnt selbst und verlegte den Schauplatz der Story nach Pittsburgh. Über die Adaption bemerkt Haggis: „Ironischerweise ist unser Film fast europäischer als das Original, das deutlich amerikanischen Vorbildern geschuldet ist. Ich wollte den Plot nicht spektakulärer oder größer machen, sondern viel mehr das Netz der Figuren und Emotionen erweitern. John ist Akademiker und kein Krimineller. Er hat anfangs keinen Schimmer, wie er Schlösser aufbrechen oder falsche Pässe organisieren soll. Und während er extrem vorsichtig sein muss, wenn er sich mit der Unterwelt einlässt, treibt ihn zugleich die moralische Verantwortung, dass keinerlei Unbeteiligte durch seine riskanten Pläne zu Schaden kommen.“

Laut Haggis schwebte ihm Oscar®-Preisträger Russell Crowe (Gladiator, 2000) in der Hauptrolle bereits vor, als er noch mitten in der Arbeit am Drehbuch zu 72 STUNDEN – THE NEXT THREE DAYS saß. „Eine leichte Entscheidung“, so der Filmemacher, „denn Russell ist fraglos einer der besten Schauspieler der Gegenwart. Er passt für fast jede Rolle, doch diese hier passt ganz besonders, weil die Story vielfach nonverbal erzählt wird und der Schauspieler mit einer Kopfdrehung oder einem Blick kommunizieren muss, was John Brennan denkt, fühlt und plant. Russell ist ein Schauspieler ohne jede Scheu – er reißt sich für das Publikum die Brust auf, um es direkt auf sein Herz und in die tiefsten, dunkelsten Ecken seiner Seele blicken zu lassen.“

Nachdem Crowe das Skript gelesen und sich mit Haggis in London getroffen hatte, sagte er umgehend zu und stand keine zwei Monate später vor der Kamera. „Es ging alles sehr schnell“, erinnert sich der Neuseeländer, „aber es war auch ein perfekt strukturiertes Buch mit realistischen Widerständen für die Protagonisten und exzellenten Suspense-Sequenzen. Komplexität ist eine von Pauls Spezialitäten, das wissen wir seit L.A. Crash. Und jemanden mit so vielen inneren Widersprüchen zu spielen wie John Brennan war ungeheuer reizvoll. Er ist ein guter Mensch, der aus guten Gründen Schlechtes tun muss und darüber zu einem schlechten Mensch zu werden droht.“

Für die weibliche Hauptrolle der Lara Brennan, deren nebulöse Verwicklung in einen Mord auch Jahre nach der Tat die zuständigen Ermittler rätseln lässt, gewannen die Macher Elizabeth Banks. Sie machte vor allem als Präsidentengattin Laura Bush in Oliver Stones W.- Ein missverstandenes Leben (W., 2008) auf sich aufmerksam und hat für Haggis eine unschuldige girl-next-door-Qualität, während man zugleich ihr inneres Feuer lodern sehe. „Lara ist enorm ambitioniert“, bemerkt Banks zu ihrer Figur, „doch als sie aus ihrer Familie gerissen wird, beginnt ihre Kraft zunehmend zu schwinden, bis sie sich erschöpft ihrem Schicksal fügt. Ich konnte es jeden Tag kaum erwarten, mit Paul und Russell zu arbeiten – sie sind zwei der Besten ihres Faches, und wenn man erst mal die eigene Ehrfurcht überwunden hat, kann man sich keine großzügigeren und charmanteren Kollegen wünschen.“

Umgeben werden Russell Crowe und Elizabeth Banks von einem charismatischen Ensemble, das selbst in kleineren Nebenrollen eindrucksvoll besetzt ist. Nicht umsonst gilt Haggis unter Schauspielern als einer der beliebtesten Autoren, da er sie auch mit wenigen Drehbuchsätzen zu glaubwürdigen Figuren inspirieren kann – wie man in seinen Regiearbeiten L.A. Crash oder Im Tal von Elah (In the Valley of Elah, 2007) sieht. In 72 STUNDEN – THE NEXT THREE DAYS hinterlässt kein geringerer als Liam Neeson (Schindlers Liste / Schindler‘s List, 1993) enormen Eindruck als Ex-Knacki und Ausbrecherkönig, der John Brennan keine falschen Illusionen über seine Erfolgschancen macht.

Nicht minder prägnant die kurzen Charakterauftritte von Daniel Stern (American Diner / Diner, 1982) als mutlosem Anwalt, Rapstar RZA Robert Diggs (American Gangster, 2007) als Straßendealer sowie von Theater- und Kino-Veteran Brian Dennehy (Kurzer Prozess – Righteous Kill / Righteous Kill, 2008), der in der Rolle von Brennans Vater einige starke Momente mit Crowe teilt. „Es war bei dieser Produktion ein besonderes Vergnügen“, kommentiert Crowe, „am Set quasi jede Woche jemand Neuen zu treffen, dessen Arbeit ich sehr schätze und mit dem ich an einer Szene arbeiten durfte. Solche Tage sind die Highlights meines Jobs.“ Paul Haggis ergänzt: „Es ist natürlich wundervoll, wenn sich Leute vom Kaliber Liam Neesons bereit erklären, auch für kleinere Parts ihr Talent und ihre Zeit einzubringen – das macht den Stoff noch ein ganzes Stück stärker.“

Zudem besetzte Haggis die Rolle einer jungen Mutter, die ohne ihr Wissen zum Teil von Brennans Ausbruchsplänen wird, mit der einstigen „Dr. House“-Hauptdarstellerin Olivia Wilde, deren Star-Appeal auch in Tron: Legacy (Tron Legacy, 2010) nicht zu übersehen ist. Über ihre Rolle bemerkt Wilde: „Für John ist sie eine Erinnerung daran, dass sich die Welt weiter dreht, obwohl er selbst inmitten einer Tragödie steckt. Die normale Welt, in der Menschen sich nicht den ganzen Tag das Hirn zermartern, wird kurz sichtbar. Aber er mag zwar noch mit anderen Leuten reden und die nötigste Zeit verbringen können – doch kein sozialer Kontakt kann den Fokus auf seine Pläne annähernd ablenken. Selbst meine Figur wird dadurch letztlich Teil des dramatischen Showdowns.“

Der Sohn von John und Lara Brennan wird schließlich vom achtjährigen Ty Simpkins verkörpert, den Haggis nicht zuletzt wegen der natürlichen Chemie zwischen ihm und dem zweifachen Familienvater Russell Crowe wählte. Weitere Darsteller aus 72 STUNDEN – THE NEXT THREE DAYS sind Helen Cary (Julie & Julia, 2009) als Johns Mutter Grace Brennan und Michael Buie als sein Bruder Mick – sowie Lennie James (Snatch – Schweine und Diamanten / Snatch, 2000) und Jason Beghe als Detectives, die Brennans Plänen auf die Schliche kommen.

Die viermonatigen Dreharbeiten begannen im September 2009 in Pittsburgh, nachdem Haggis das Scouten der Locations der Arbeit am Skript vorgezogen hatte, um beim Schreiben visuell inspiriert sowie spezifischer zu sein. „Wir wollten eine Stadt mit Arbeiterklasse, weil ich mir das als Brennans Hintergrund vorstellte. Das war wichtig. In die Skyline von Pittsburgh verliebten wir uns dann sofort und hatten in den vielfältigen Bezirken eine reiche Auswahl an Motiven. Ich hoffe, dass die Stadt wie ein eigenständiger Charakter wirkt – von den Brücken und Tunneln bis zu unserem Gefängnis ist das Drehbuch genau für diese Plätze geschrieben worden.“

In und um Pittsburgh drehte die Crew im zentralen Hill District, im nahen Städtchen Sharpsburg sowie im Wohnviertel Regent Square, wo im wahren Leben tatsächlich ähnliche Menschen wie der fiktive Professor John Brennan wohnen. Alles überragend kam dann das höchste Gefängnisgebäude der USA hinzu, das Allegheny County Jail mitten im Herzen Pittsburghs. Für zwei Tage erhielt die Produktion eine Dreherlaubnis innerhalb des Gebäudes und fand laut Produktionsdesigner Laurence Bennett neben der stets kooperativen Institutsleitung nur vorbildliche Haftbedingungen für die Gefangenen vor.

Die Tatsache, dass das Allegheny-Gefängnis in Downtown Pittsburgh liegt, gibt der Ausbruchs- und Verfolgungssequenz gegen Ende des Filmes eine zusätzliche Intensität, da mitten in der Stadt hinter jeder Straßenecke ein Hindernis auftauchen kann. „Für mich ist der Film eine Achterbahnfahrt für smarte Leute“, so der stolze Produzent Nozik, „weil Paul immer eine Überraschung in der Hinterhand hat. Vor allem ist er glaubwürdig innerhalb des Rahmens der Story. Er zeigt nichts, was nicht genau so jemand versuchen könnte, wenn er keine andere Wahl sieht. Alles bleibt realistisch.“

Oder um es abschließend mit Russell Crowe zu sagen: „Dies ist einer dieser intensiven Filme, bei denen du auf keinen Fall in der Haut der Hauptfigur stecken möchtest. Aber es ist verdammt aufregend, ihm beim Bewältigen seiner Hindernisse zuzusehen!“.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Kinocharts: Spitzenreiter "Harry Potter" mit neuem Rekord

    In den Top Ten der CineStar Kinocharts erreicht der mit Spannung erwartete Neueinsteiger der Woche „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ mit dem ersten Teil auf Anhieb die Spitzenposition. Mit über 2 Millionen Besucher kann der siebte „Harry Potter“-Film allein an den deutschen Kinokassen 21 Millionen US-Dollar einspielen und stellt damit einen neuen Rekord auf. Die turbulente Komödie „Stichtag“ mit Robert Downey...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Olivia Wilde als Mutter von Justin Timberlake gecastet

    Für den neuesten Science Fiction von Andrew Niccol, der zuletzt für Lord of War 2005 auf dem Regiestuhl Platz genommen hat, wurde ein ganz besonderer Cast zusammengestellt. Neben Justin Timberlake und Amanda Seyfried wird auch Olivia Wilde, bekannt aus der TV-Serie "Dr. House" und demnächst in The next three Days an der Seite von Russel Crowe zu sehen, einen interessanten Part übernehmen. Sie ist für die Rolle der...

    Kino.de Redaktion  
  • Kann Crowe als Kung Fu Kämpfer überzeugen?

    Russell Crowe (Robin Hood) und ein Hip-Hop Star trainieren zusammen Kung Fu! Wenn das Gerücht stimmt, dann konnte Hip-Hop Sänger und Schauspieler RZA (Due Date) niemand geringeren als Russell Crowe von einer Rolle in The Man With the Iron Fist begeistern. In der Geschichte geht es um den Gründer des Wu-Tang Clans. RZA, der auch die Inszenierung übernimmt, spielt einen Waffenschmied in einem kleinen Dorf in China....

    Kino.de Redaktion  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Film-News
  4. 72 Stunden - The Next Three Days
  5. Fakten und Hintergründe zum Film "72 Stunden - The Next Three Days"