Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. 5150, Rue des Ormes

5150, Rue des Ormes

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Horrorthriller mit Stil und Ambition, der zunächst eine Art Folterhorror-Szenario zu entwickeln scheint, sich dann aber schlüssig und spannend zum originellen und zuweilen veritabel schrägen Psycho(schach)duell mit Stockholm-Syndrom-Situation entwickelt. Einige starke Bilder und Momente bleiben länger im Gedächtnis, die hierzulande weitgehend unbekannten frankokanadischen Darsteller überzeugen auf ganzer Linie,...

Yannick schießt gerade Aufnahmen für einen Dokumentarfilm in der gutbürgerlichen Vorstadt, als er einem Hilferuf folgend plötzlich überrumpelt und in ein schalldichtes Verlies gesperrt wird. Es stellt sich heraus, dass Yannick einen Rächer im Namen des Herrn bei der Arbeit überraschte und nun von diesem Verrückten und seiner Familie gefangen gehalten wird, damit er ihr Geheimnis nicht verrät. Da ihn der Rächer aber auch nicht töten kann, denn schließlich ist Yannick kein „Böser“, entwickelt sich eine zähe Kraftprobe.

Ein junger Mann gerät in die Gewalt eines religiös verwirrten Psychopathen und beginnt buchstäblich ein Schachspiel um sein Leben. Origineller und stilvoller Low-Budget-Horrorthriller.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu 5150, Rue des Ormes

Darsteller und Crew

  • Marc-André Grondin
  • Normand D'Amour
  • Sonia Vachon
  • Mylène St-Sauveur
  • Élodie Larivière
  • Catherine Bérubé
  • Normand Chouinard
  • Louise Bombardier
  • Pierre-Luc Lafontaine
  • René-Daniel Dubois
  • Éric Tessier
  • Patrick Sénécal
  • Pierre Even
  • Josée Vallée
  • Richard Speer
  • François Dutil
  • Alain Baril
  • Daniel Poisson
  • Pierre Pageau

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Horrorthriller mit Stil und Ambition, der zunächst eine Art Folterhorror-Szenario zu entwickeln scheint, sich dann aber schlüssig und spannend zum originellen und zuweilen veritabel schrägen Psycho(schach)duell mit Stockholm-Syndrom-Situation entwickelt. Einige starke Bilder und Momente bleiben länger im Gedächtnis, die hierzulande weitgehend unbekannten frankokanadischen Darsteller überzeugen auf ganzer Linie, und das Buch von „7 Days“-Schreiber Patrick Senecal bürgt für Überraschungen abseits gängiger Genreklischees. Guter Griff (nicht nur) für Horrorfans.
    Mehr anzeigen