Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. 44 Inch Chest

44 Inch Chest

JETZT ANSEHEN

44 Inch Chest: Ganz offensichtlich auf einem Bühnenstück basiert dieses Männerselbstfindungsdrama im Gewand eines Gangsterthriller-Kammerspiels, das wie ein brutaler Genrefilm los geht, beim Zuschauer geschickt die Erwartung einer Folterorgie weckt und dann in einen von Traumsequenzen und Halluzinationen gesäumten, überraschenden Erkenntnisprozess mündet. Kein englischer Gangsterfilm wie jeder andere und schon gar kein Actionfilm...

Handlung und Hintergrund

Als der alternde Gangster Colin erfährt, dass seine Frau eine Affäre mit einem jüngeren Mann hat und ihm nach 21 Ehejahren den Laufpass zu geben beabsichtigt, ist es um seine Würde und Selbstbeherrschung geschehen. Die tumben Kumpels empfehlen blutige Rache und liefern Colin den verhassten Rivalen sorgsam verschnürt und liebevoll vorbehandelt zur Schlachtung frei Haus. Colin aber hat erst einmal ein paar Fragen an das Opfer. Unter solchermaßen erschwerten Bedingungen entwickelt sich eine Kommunikation auf Leben und Tod mit offenem Ergebnis.

Ein Gangster erfährt, dass seine Frau ihn betrügt. Jetzt will er Rache am „Loverboy“. Kammerspielartiger Low-Budget-Thriller auf halbem Wege zum Charakterdrama.

Darsteller und Crew

  • John Hurt
    John Hurt
  • Ray Winstone
    Ray Winstone
  • Ian McShane
    Ian McShane
  • Tom Wilkinson
    Tom Wilkinson
  • Joanne Whalley
    Joanne Whalley
  • Stephen Dillane
    Stephen Dillane
  • Dave Legeno
  • Steven Berkoff
  • Malcolm Venville
  • Louis Mellis
  • David Scinto
  • Richard Brown
  • Steve Golin
  • Paul Green
  • Dave Morrison
  • Tim Smith
  • Dan Landin
  • Rick Russell
  • Angelo Badalamenti
  • Gary Davy

Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ganz offensichtlich auf einem Bühnenstück basiert dieses Männerselbstfindungsdrama im Gewand eines Gangsterthriller-Kammerspiels, das wie ein brutaler Genrefilm los geht, beim Zuschauer geschickt die Erwartung einer Folterorgie weckt und dann in einen von Traumsequenzen und Halluzinationen gesäumten, überraschenden Erkenntnisprozess mündet. Kein englischer Gangsterfilm wie jeder andere und schon gar kein Actionfilm, obwohl es an den dazugehörigen Typen und Klischees nicht mangelt. Entdeckung für experimentierfreudige Thrillerfans.
    Mehr anzeigen