Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. 36 - Tödliche Rivalen

36 - Tödliche Rivalen

36 quai des orfévres - Trailer

36 Quai des Orfèvres: Galliens Kino-Kraftmensch Gerard Depardieu gibt sich leise und bedrohlich als selbst traumatisierte Natter aus dem eigenen Nest und Erzfeind von „Cache“-Star Daniel Auteuil in dieser überzeugend ersonnenen und dem sparsamen Gebrauch von Knalleffekten zum trotz hochspannend bis zum dramatischen Schluss inszenierten Kriminalfilmperle, wie sie in dieser Qualität derzeit wohl nur aus der Kinokulturnation Frankreich stammen...

Filmhandlung und Hintergrund

Galliens Kino-Kraftmensch Gerard Depardieu gibt sich leise und bedrohlich als selbst traumatisierte Natter aus dem eigenen Nest und Erzfeind von „Cache“-Star Daniel Auteuil in dieser überzeugend ersonnenen und dem sparsamen Gebrauch von Knalleffekten zum trotz hochspannend bis zum dramatischen Schluss inszenierten Kriminalfilmperle, wie sie in dieser Qualität derzeit wohl nur aus der Kinokulturnation Frankreich stammen...

In Paris plündert ein mysteriöse Räuberbande höchst effizient und unter rücksichtslosem Gewalteinsatz einen Geldtransport nach dem anderen. Der Druck der Öffentlichkeit wird von oben nach unten weiter gegeben, wo die Kommissare Vrinks und Klein als Chefs konkurrierender Einheiten miteinander wetteifern und keinen miesen Trick auslassen, um zum durchaus unterschiedlichen Ziel gelangen. Als ein Informant von Vrinks einen Unterweltkontakt von Klein tötet, kommt es zur offenen Konfrontation zwischen den Cops.

Bei der Fahndung nach einer tollkühnen Räuberbande geraten zwei konkurrierende Kommissare folgenreich aneinander. Hochkarätige Krimikür aus Frankreich.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Galliens Kino-Kraftmensch Gerard Depardieu gibt sich leise und bedrohlich als selbst traumatisierte Natter aus dem eigenen Nest und Erzfeind von „Cache“-Star Daniel Auteuil in dieser überzeugend ersonnenen und dem sparsamen Gebrauch von Knalleffekten zum trotz hochspannend bis zum dramatischen Schluss inszenierten Kriminalfilmperle, wie sie in dieser Qualität derzeit wohl nur aus der Kinokulturnation Frankreich stammen kann. Tiefe Einblicke in dunkle Fahnderseelen jenseits gängiger Helden- und Bösewichtschablonen.
    Mehr anzeigen