Bein uns in good old Germany sind sie noch nicht mal eingetroffen, da spricht man in den USA schon vom Sequel. Der Film hat in den ersten zwei Wochen 75 Millionen Dollar eingespielt und Columbia Pictures würde diesen Erfolg nur zu gerne wiederholen. Regisseur McG hat bereits erklärt, dass er auf jeden Fall wieder mit dabei ist, auch Schreiberling John August wird angesichts einer siebenstelligen Entlohnung kaum nein sagen. Das eigentliche Problem sind die Angels selbst, denn am Set sollen sich die drei alles andere als gut verstanden haben. Aber gesetzt den Fall Drew Barrymore, Cameron Diaz und Lucy Liu sollten sich zusammenraufen, sind noch nicht alle Hindernisse beseitigt. Denn keine der drei hat einen Sequelvertrag unterschreiben und das könnte Columbia teuer zu stehen kommen. Denn mit 12 (Diaz), 9 (Barrymore) bzw. 1 (Liu) Million(en) Dollar waren die Angels im ersten Teil noch billig. Nach dem Erfolg dürften sich die Gehaltsvorstellungen entsprechend erhöht haben. Trotz der ungünstigen Vorzeichen hoffen wir inständig, dass eine zweiter Teil kommt, den Charlie’s Angels ist wirklich einer der besten Filme dieses Jahres.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare