Filmhandlung und Hintergrund

Ein Soldat scheitert in der Berliner Szene.

Der junge Schwarz-Amerikaner John will nach Beendigung seines Militärdienstes in Berlin ein neues Leben anfangen. Der Film verfolgt ihn vor allem bei erotischen Erlebnissen hetero- und homosexueller Art. Trotz der proklamierten Freizügigkeit und Toleranz der Szene wird John diskriminiert und Opfer rassistischer Vorurteile und krasser Ausbeutung. John entwickelt in der Szene-Welt der Gemeinheiten, des Singens, Keifens und betonten Egoismus selbstzerstörerische Tendenzen und wird zum Mörder.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • 1 Berlin-Harlem: Ein Soldat scheitert in der Berliner Szene.

    Einer der ersten dem Underground und Gay Cinema der USA verpflichteten No-Budget-Spielfilme des Berliner Independent-Filmers Lothar Lambert („Die Alptraumfrau“), geb. 1944, der als Regisseur, Schauspieler, Kameramann, Cutter und Autor in Personalunion in Berlin und New York mit Handkamera, Freunden aus der schwul-lesbischen Szene und winzigem Spesen-Etat dreht. „1 Berlin-Harlem“ entstand als letzter gemeinsamer Film mit Co-Regisseur Wolfram Zobus; seit „Faux pas de deux“ (1976) führt Lambert allein Regie.

Kommentare