RTL: "Wer wird Millionär?" mit neuer Spielvariante

Ehemalige BEM-Accounts  

Mit starken Quoten startete Günther Jauch am Montagabend mit einer neuen Staffel von „Wer wird Millionär?“ erfolgreich in den Herbst. Durchschnittlich 8,50 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (in der Spitze bis zu 10,21 Millionen Zuschauer) waren dabei, als Deutschlands Moderator Nummer eins „Wer wird Millionär?“ erstmals mit einer neuen Spielvariante präsentierte. Der Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen betrug starke 22,3 Prozent. Damit lag „Wer wird Millionär?“ bei den jungen Zuschauern mit großem Vorsprung klar vorne.

Doch nicht nur der neue Weg zur Million für Zocker feierte Premiere. Neu war auch die dezente Brille, die Günther Jauch in der Show trug. Günther Jauch: „…ab jetzt werden Sie mich nie mehr anders sehen, es muss sein…“, so der Moderator, als er seine neue Brille aufsetzte.

Insgesamt kamen in der Doppelfolge sechs Kandidaten ins Spiel. Fünf davon entschieden sich für die neue Risiko-Spielvariante.

Neue Spielregeln ab 3. September 2007:

Der Kandidat verzichtet auf die zweite Sicherheitsstufe (16.000 €). Er bekommt dafür einen vierten Joker:

„Zusatzjoker“

Kann der Kandidat eine Frage nicht beantworten (egal auf welchem Level), erhält er die Möglichkeit, jemanden im Publikum nach der richtigen Antwort zu fragen. Der Moderator bittet alle Zuschauer im Publikum (Block A+B), die diese Frage beantworten können, aufzustehen. Der Kandidat kann sich nun einen Zuschauer aussuchen, dem er die richtige Antwort zutraut. Der Moderator fragt den Zuschauer nach seiner Antwort. Jetzt kann sich der Kandidat entscheiden, ob er die Antwort annimmt oder nicht. Für diesen Joker gibt es kein Zeitlimit.

Telefonjoker-Erweiterung:

Möchte der Kandidat für eine Frage einen Telefonjoker nehmen, ist aber der Meinung, dass die Frage von keinem seiner 3 Telefonfreunde beantwortet werden kann, hat er die Möglichkeit, einen zufällig angewählten Teilnehmer in Deutschland um Hilfe zu bitten. Der Moderator fragt den Kandidaten, ob er für diesen Joker Vorgaben machen möchte: Soll die Frage von einem Mann oder einer Frau beantwortet werden? Wird eine bestimmte Stadt in Deutschland bevorzugt? Dieses kann unter Umständen eine große Hilfe für die Beantwortung sein. Mit diesen Vorgaben wird nun per Zufallsgenerator eine Nummer in ganz Deutschland gewählt und der Teilnehmer um Mithilfe bei der Beantwortung gebeten. Für die Beantwortung hat der Angerufene 30 Sek. Zeit.  Sobald jemand am Telefon ist, gilt der Joker als gespielt, egal ob er hilft oder nicht. Geht keiner ans Telefon, werden solange neue Nummern angerufen, bis jemand erreicht ist. Nach Abgabe einer Antwort durch den erweiterten Telefonjoker kann der Kandidat entscheiden, ob er die Frage beantworten möchte oder nicht.

Sowohl der „Zusatzjoker“ als auch der „erweiterte Telefonjoker“ erhalten für eine richtige Antwort 500 €.

Günther Jauch präsentiert die 20. Staffel immer montags und freitags.

RTL lag mit einem Tagesmarktanteil von 17,1 % in der jungen Zielgruppe am Montag klar vorne (SAT.1: 12,0 %, PRO 7: 11,0 %, VOX 10,4 %). Auch beim Gesamtpublikum setzte sich RTL mit einem Marktanteil von 16,9 % deutlich vor die Konkurrenz (ZDF 13,2 %, ARD 11,3 %).

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare