Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Serien
  3. Outlander
  4. News
  5. Was ist ein Recap? Bedeutung und Herkunft des Begriffs

Was ist ein Recap? Bedeutung und Herkunft des Begriffs

Jerome Radtke |

© Andrea Piacquadio von Pexels

Recaps sind nicht neu, sondern haben eine langlebige Tradition in der Filmbranche. Was diese sind und wo sie eingesetzt werden, verraten wir euch hier.

Das englische Wort „recap“ ist die Kurzform von „recapitulation“ und stammt von dem Lateinischen „recapitulatio“. Auf Deutsch übersetzt heißt das Wort „rekapitulieren“ und besteht aus „wieder“ und „zusammenfassen“. In der Filmsprache bedeutet Recap, dass wichtige Ausschnitte wiederholt werden und die Geschichte nachvollziehbar erzählt wird. Die Filmschnipsel sind wenige Sekunden lang und werden meist am Anfang der Serie oder des Films gezeigt. Das hilft den Zuschauer*innen die Geschichte zu verstehen, auch wenn sie gerade erst in die Handlung einsteigen.

In unserem Video seht ihr, wie ein Recap aussehen kann:

Wie ist ein Recap aufgebaut?

Für Recaps gibt es keine einheitliche Formel und es ist Teil der künstlerischen Freiheit der Drehbuchautor*innen und Regisseur*innen, wie sie diese gestalten. Jedes Zusammenfassen fällt anders aus, mit jeder Einstellung entsteht ein neues Geschichtsbild. Es gibt Serien, an deren Ende der Recap als Abspann abgespielt wird. Der Recap funktioniert auch ohne Bild und nur mit Audiostimme, was meist in Form eines außenstehenden Geschichtenerzählers passiert. Sie ähneln dem „Was bisher geschah“-Teil und konzentrieren sich auf die markantesten, wichtigsten Punkte der Geschichte.

Serien-Beispiele mit Recaps:

Wie Serien, können auch Filme einen Recap haben und diesen Nutzen, um die Geschichte ins Gedächtnis des Publikums zu rufen. Es ist möglich, mehrere einzelne Episoden zu einem Film-Recap zusammen zu schneiden und gegebenenfalls zusätzliche Inhalte einzufügen. Nicht selten kommt das bei Animes vor, was den Vorteil hat, dass die Zuschauer*innen reinschnuppern, ehe einzelne Episode angeguckt werden. Beispiele hierfür sind die Filme „Overlord: The Undead King“ und „Overlord: The Dark Warrior“, die sich als Recaps der Serie „Overlord“ verstehen.

Für wen sind Recaps interessant?

Nicht nur Einsteiger*innen profitieren von Recaps, sondern auch jene Zuschauer*innen, die sich einen Überblick verschaffen wollen, lange auf eine Fortsetzung warten oder sich in die bestehende Serie einfühlen wollen. Das spart Zeit, kann den Geldbeutel schonen und lässt Raum für andere Tätigkeiten.

„The Mandalorian“

Ihr kennt euch mit „The Mandalorian“ aus? Dann versucht euch an diesem Quiz:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook.

News und Stories